Impfstoff

Diese Unterstellung ist falsch und verkehrt meine Position ins Gegenteil

Christian Lindner (FDP-Vorsitzender)

Von Christian Lindner (FDP-Vorsitzender)

Mi, 13. Januar 2021

Leserbriefe

Zu: "Die Diskussion um Impfstoff-Lizenzen ist bizarr", Kommentar von Finn Mayer-Kuckuk (Kommentar & Analyse, 31. Dezember)

Herr Mayer-Kuckuk erweckt in seinem Kommentar den Eindruck, ich hätte einer Enteignung geistigen Eigentums zur Herstellung von Impfstoffen das Wort geredet. Diese Unterstellung ist falsch und verkehrt meine Position geradezu ins Gegenteil.

Tatsächlich habe ich die Forderung des bayerischen Ministerpräsidenten unterstützt, die Produktion von Impfstoffen auszuweiten. Dabei habe ich eine Herstellung in Lizenz als eine der Optionen bezeichnet, die mit der pharmazeutischen Industrie besprochen werden müsste.

Eine Produktion in Lizenz wäre aber gerade keine Enteignung, weil das Einverständnis des Besitzers des geistigen Eigentums nötig ist und für dessen Verwendung gezahlt werden müsste. Anderweitige Positionen der Linkspartei habe ich explizit zurückgewiesen. Bei Herrn Mayer-Kuckuk wird das alles in einen Topf geworfen.

Selbst wenn eine Produktion in Lizenz für mich nur eine zu diskutierende Option ist, so überzeichnet Herr Mayer-Kuckuk zudem die Schwierigkeiten. Natürlich ist eine Umstellung anderer Anlagen nicht sofort möglich. Im Fall der Corona-Pandemie geht es allerdings darum, ob wir um Wochen und Monate beschleunigen können, um dann vor der zweiten Jahreshälfte einen hinreichenden Impfschutz zu erreichen. Es geht also hier nicht um Stunden und Tage. Jede Woche weniger Lockdown wäre ein Segen.
Christian Lindner, FDP-Vorsitzenderund Mitglied des Bundestages, Berlin