Papier und SMS

Drei Rosen send’ ich dir: Schweizerin untersucht Liebesbriefe

Verena Mayer

Von Verena Mayer

So, 04. Juli 2010 um 23:01 Uhr

Liebe & Familie

Von der literarischen Großtat bis zur schnellen SMS: Eva Lia Wyss sammelt und katalogisiert Liebesbriefe. Ein Besuch bei der Zürcher Wissenschaftlerin erzählt viel über die Geschichte von Gefühlen – und über Romantik.

"Lieber Dominik, wie wärs mit uns? ich weis, dass wir nicht zusammenpassen, aber eine liebe wird nicht am zusammenpassen des aussehen gemessen, sondern an zusammen passen der Liebe und des Herzens." Sabrina, 12 Jahre, an Dominik, 1999 Den Liebesbrief kennt man vor allem aus der hohen Literatur. Ob Goethe an Frau von Stein oder Else Lasker-Schüler an ihren Mann – stets schreiben Leute, die wissen, was sie tun. Die ihr dichterisches Können einsetzen, Lyrik statt Liebesschwüre. Selbst wenn Kafka seiner On-Off-Verlobten Felice Bauer vom Büroalltag in der Versicherung erzählt, hat man immer das Gefühl, in einem Roman zu sein.
Doch auch Normalos beteuern ihre Liebe. Schreiben ihrem "Amor", ...

Bereits Abonnent/in? Anmelden

Jetzt diesen Artikel lesen!

BZ-Digital Basis 3 € / Monat
in den ersten 3 Monaten

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt weiterlesen

nach 3 Monaten jederzeit kündbar

Registrieren kostenlos

  • Jeden Monat einen BZ-Abo-Artikel auf badische-zeitung.de lesen
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

Zurück

Anmeldung