Glitzernde Meeresbewohner

Rosa Pult

Von Rosa Pult

Sa, 18. Mai 2019

Ebringen

In der Ebringer Schule verwandeln sich die Klassenzimmer in Kunstateliers.

EBRINGEN. In der Klasse drei der Schönbergschule in Ebringen stehen die Farben schon bereit. Auch dieses Jahr ermöglicht der Verein zur Förderung der Künste in Baden mit Sitz in Ebringen ein Kunstprojekt für die ganze Schule. Jede Klassenstufe hat ihr eigenes Thema, gebastelt wird mit Gipsbinden. Bei den Drittklässlern sind es Fische und andere Meeresbewohner, bei den Jüngsten Häuser nach Hundertwasser, bei den Zweitklässlern Indianertipis und in der vierten Klasse Nanas nach dem Muster von Niki de Saint Phalle. Sobald Lehrerin Kornelia Hug der Klasse erklärt hat, wo alle Farben zu finden sind, geht es auch schon los. Manche Schüler holen sich sofort von jeder Farbe einen Klecks, andere starten erst mal mit einer einzelnen. Gemalt wird mit Pinseln unterschiedlichster Größe, es wird aber auch mit Wattestäbchen getupft. Während des Malens breitet sich eine konzentrierte Ruhe im ganzen Klassenzimmer aus. Es wird lediglich darüber diskutiert, was für Augen Fische eigentlich haben und wie man sie am besten malen kann.

Aus weißen Quallen, Haien und vielen unterschiedlichen Arten von Fischen werden langsam bunte Meeresbewohner. Alles ist mit farbigen Streifen und Tupfen überzogen. Auch einen Tintenfisch mit Ringelsocken gibt es. "Die Idee mit den Socken hatte mein Papa", erzählt Anton. Die Schüler haben viel Spaß beim Malen, und Pia wünscht sich: "Es wäre schön, wenn wir so was öfter machen würden."

Nachdem die Plaka-Farbe getrocknet ist, darf endlich noch mit den heiß begehrten Silber- und Goldstiften verziert werden. Und bald haben die Kinder alles zum Schillern gebracht.

Schon eine Woche zuvor hatten die Schulkinder an ihrem Projekt gearbeitet und die Umrisse der gewünschten Meeresbewohner gezeichnet. Sie nutzten dafür eine Vorlage mit den Umrissen unterschiedlichster Fische. "Aus zwei Pappen wurden die gezeichneten Formen ausgeschnitten, mit etwas Zeitung gefüllt, um den Tieren Volumen zu geben, und an einen Holzstab geklebt", erzählt Kornelia Hug. Um die Tiere auch noch etwas plastischer erscheinen zu lassen, wurden die Kartonfische dann mit Bastelgipsbinden abgedeckt, geformt und dann später eben mit Farbe zum Leben und zum Glitzern gebracht.

Die Kunstwerke aller Klassenstufen sind vom 20. bis zum 25. Mai in der Schönbergschule in Ebringen ausgestellt – hier können sie von jedem Interessierten begutachtet werden.