Echte Mumien und Hieroglyphen

bzt

Von bzt

Fr, 15. Juli 2022

Zisch-Texte

ZISCH-AKTIONSTAG:Wie war es damals im alten Ägypten? Im Antikenmuseum in Basel können Klein und Groß entdecken, wie das Leben zur Zeit der Pharaonen war.

Das alte Ägypten fasziniert beinahe jeden. Seien es die Mumien, die Pyramiden oder die blutigen Pharaonen-Geschichten. Auch die Kinder der Klasse 4c der Anton-Leo-Schule in Bad Säckingen fanden ihren Besuch in der Ägypten Abteilung des Antikenmuseums Basel daher richtig spannend. Im Interview mit der Ägyptologin Claudia Manser-Stoll sprechen die Zisch-Nachwuchsreporterinnen und -reporter mit ihr über das Alter der Sphinx und die Pharaonen.

Zisch: Seit wann gibt es das Antikenmuseum in Basel?

Manser-Stoll: Das Antikenmuseum gibt es seit 1961, wenn ich es recht im Kopf habe. Die ägyptische Abteilung gibt es seit 2001.

Zisch: Wie alt ist der älteste Gegenstand im ägyptischen Bereich?
Manser-Stoll: Der stammt etwa aus dem Jahr 4000 vor Christus, ist also rund 6000 Jahre alt.

Zisch: Wie lange arbeiten Sie schon hier?

Manser-Stoll: Ich arbeite seit 2003 hier. Am Anfang habe ich nur Führungen als freie Mitarbeiterin gemacht, mittlerweile bin ich angestellt und kümmere mich beispielsweise darum, Kindern im Museum etwas beizubringen.

Zisch: Gefällt Ihnen Ihr Beruf?
Manser-Stoll: Ja. Ich habe Ägyptologie studiert, aber es ist nicht leicht, eine Stelle in diesem Beruf zu finden. Daher bin ich froh, hier arbeiten zu können. Und so kann ich mein Wissen nutzen und allen Kindern erzählen, was ich in meinem Studium gelernt habe.

Zisch: Waren Sie schon mal in Ägypten?

Manser-Stoll: Ja, auf einem Grabungsprojekt im Tal der Könige.

Zisch: Welche Ausstellungsstücke gefallen Ihnen im Museum nicht?

Manser-Stoll: Das ist schwierig zu sagen, denn mir gefällt eigentlich alles. Was ich aber nicht so schön finde, das sind die Mumien. Die muss ich aber leider immer zeigen.

Zisch: Wie lange und seit wann gibt es eigentlich Ägypten?
Manser-Stoll: Das klassische Ägypten gibt es etwa seit dem vierten Jahrtausend, das ist sehr lange her. Da zogen die Menschen langsam ins Niltal. Das Ägypten, so wie wir es heute kennen, diese Hochkultur, gibt es seit dem vierten Jahrtausend vor Christus.

Zisch: Wann lebte der erste Pharao?
Manser-Stoll: Die Anfänge der Pharaonen richtig zu rekonstruieren, das ist ein bisschen schwierig. Was wir haben, ist ein Königsliste von damals, auf der die wichtigsten Könige stehen. Die ersten Könige kann man historisch aber nicht nachweisen. Man nimmt an, dass der erste historische König um 3000 vor Christus herrschte.

Zisch: Wie viele Pyramiden gibt es?
Manser-Stoll: So genau kann ich euch das nicht sagen, denn das weiß niemand wirklich. Viele Pyramiden sind über die Jahrhunderte verloren gegangen, weil sie aus Lehmziegeln gebaut wurden und mit der Zeit kaputt gegangen sind. Aber es gab nicht für jeden Pharao eine Pyramide.

Zisch: Wann sind sie gebaut worden?
Manser-Stoll: Das war im alten Reich und im mittleren Reich. Um die Zeitspannen des alten Ägypten besser einzuteilen, sprechen wir heute vom alten (ab etwa 2707 vor Christus), mittleren (ab etwa 2137 vor Christus) und neuen Reich (ab etwa 1550 vor Christus).

Zisch: Welche Pyramide ist die Älteste?

Manser-Stoll: Das ist die Djoser-Pyramide, die um 2700 vor Christus gebaut wurde. Das war noch im alten Reich.
Zisch: Wie alt ist die Sphinx?

Manser-Stoll: Die Sphinx von Gizeh gehört zur großen Cheops-Pyramide. In der Forschung ist man sich heute relativ einig darüber, dass sie etwa zwischen 2520 und 2494 vor Christus gebaut wurde. Demnach ist sie über 4000 Jahre alt.

Zisch: Welche Sprache wurde in Ägypten gesprochen?

Manser-Stoll: Das war Altägyptisch, das war eine eigenständige Sprache.

Zisch: Wer war der berühmteste Ägypter?

Manser-Stoll: Wenn wir heute an berühmte Ägypter aus dem alten Ägypten denken, dann sind das wohl Ramses der Zweite oder Tutanchamun, weil sein Königsgrab ungeplündert gefunden wurde. Aber ob sie im alten Ägypten berühmt waren, ist fraglich.

Zisch: Wann regnete es in Ägypten?
Manser-Stoll: Nie bis selten. Fruchtbares Land gab es nur dadurch, dass der Fluss Nil immer wieder die Ufer überschwemmte und es dadurch genug Feuchtigkeit für Pflanzen gab.