"Ein geniales Wochenende"

dpa

Von dpa

Mo, 08. Februar 2021

Nordische Kombination

Der Nordische Kombinierer Vinzenz Geiger gewinnt beide Wettkämpfe in Klingenthal, Fabian Rießle schafft’s auf Platz zwei.

(dpa/str). Im Hochgefühl von zwei Siegen bei der WM-Generalprobe richtete Vinzenz Geiger ein paar Grüße an den pausierenden Dominator Jarl Magnus Riiber aus. "Ich denke, er hat es sich bestimmt angeschaut und gesehen, dass ich ein geniales Wochenende hatte. Was er sich dann denkt, weiß ich nicht, ist mir auch egal", sagte der beste deutsche Nordische Kombinierer, nachdem er am Sonntag auch das zweite Einzel beim Heimspiel in Klingenthal mit einer famosen Laufleistung für sich entschieden hatte.

Am Samstag hatte es mit Geiger vor Fabian Rießle von der Skizunft Breitnau und Eric Frenzel sogar den ersten deutschen Dreifacherfolg seit Olympia 2018 gegeben. Pünktlich vor der Heim-WM in Oberstdorf, die am 23. Februar beginnt, sind die Athleten von Bundestrainer Hermann Weinbuch topfit und in Form. Der Allgäuer Geiger, dessen unwiderstehlicher Antritt in der Loipe ein Riesenproblem für alle Rivalen ist, wird in Oberstdorf mit ganz viel Selbstvertrauen den Norweger Riiber fordern. "Das Wochenende war auf jeden Fall genial", sagte der 23-Jährige im ZDF. Vier Einzelsiege hat der Team-Olympiasieger in diesem Winter bereits eingefahren. Am Sonntag sprach er nach einer Mitteilung des Ski-Weltverbands (FIS) noch einmal von einem "wirklich perfekten Tag. Ich machte einen sehr guten Sprung und flog den ganzen Hügel hinunter." Auf der Skilanglaufstrecke habe er dann versucht, ebenso hart zu attackieren wie am Samstag, um sich erneut den Sieg zu sichern: "Das hat wunderbar funktioniert."

Doch auch die Routiniers sind rechtzeitig vor dem Saisonhöhepunkt in starker Form. Rießle und Frenzel schafften es am Samstag auf das Podest, auch Johannes Rydzek befindet sich auf dem Weg nach oben. "Ich bin sehr zufrieden. Vor allem auf der Schanze haben wir einen Aufwärtstrend verspüren können. Das hat mir richtig gut gefallen. Wir haben wieder Verantwortung übernommen und haben gezeigt, dass wir die Chefs sein wollen", sagte Weinbuch. Rießle sprach "alles in allem von einem super Tag für uns". Im Wettkampf habe er einen guten Sprung zeigen können, auch wenn an der Schanze immer noch einiges mehr drin sei. Beim Laufen sei es ziemlich eng zugegangen. "Für den Vince hat es mir am Ende nicht mehr ganz gelangt." Trotzdem sei er sehr zufrieden. Am Sonntag brachte es der Kirchzartener immerhin noch auf einen starken fünften Platz. Der Oberrieder Manuel Faißt vom SV Baiersbronn sprang und lief in Klingenthal auf die Plätze 22 und neun.

Nun vergehen nach zwei coronabedingten Absagen noch zwei Wochenenden ohne Wettkampf, bevor es in Oberstdorf gilt. Dann wird Gelb-Träger Jarl Magnus Riiber, der an diesem Wochenende in der norwegischen Heimat trainierte, wieder am Start sein. Hermann Weinbuchs Schwerpunkt liegt in der Vorbereitung auf die WM ganz klar beim Skispringen. "Ein bisschen sind wir noch hinten. Da hätte ich gerne noch drei, vier Meter, die wir noch rauskitzeln wollen", sagte der 60-Jährige im ZDF.