Eine konzertierte Aktion von klugen Köpfen brauchen wir

Maren Heidemann

Von Maren Heidemann (Bollschweil)

Di, 20. April 2021

Leserbriefe

Zu: "Man sollte mal in die Schweiz schauen", "Die Lösung ist doch ganz einfach...", Zuschriften von Brigitte Bernhard-Gauss und Dieter von Schrötter (Forum, 12. April)

Wozu vergeude ich meine Zeit und die der Hotline-Mitarbeiter, um mir sagen zu lassen: a) "Alle Leitungen sind belegt, auf Wiedersehen" oder b) "Es gibt keine Termine, nirgends"? Ernsthaft: Was soll das? Ich kann es einfach nicht begreifen, dass es in unserem Land nicht möglich ist, eine IT-Lösung für die Impfterminvergabe bereitzustellen. Wenn man das Ziel hat, die Bevölkerung systematisch durchzuimpfen – und ich hoffe, dass wir uns da einig sind –, kann man doch nicht nach dem Prinzip verfahren: "Mal sehen, wer anruft".

Da die Politik tatsächlich so gern Berater einsetzt, hätte man doch längst einen findigen Kopf von SAP et cetera finden können, der eine vernünftige Datenbank mit Terminvergabe einrichtet. Das ist für solche Spezialisten ein Spaziergang. Auf der einen Seite geben die Impfwilligen ihre Daten und Belegdokumente ein, dann wird die Berechtigung geprüft, dann wird ausgerechnet, wie viel Impfstoff wann wo ist – und heraus kommt eine Terminreihenfolge. Das kann man vernünftig gesichert und verschlüsselt machen. Eine konzertierte Aktion von klugen Köpfen brauchen wir und nicht eine Armee profilierungssüchtiger Kanzlerkandidaten. Maren Heidemann, Bollschweil