Eine Lunge für Papa

Luca Laub, Klasse 4a, Johannes-Schwart-Schule

Von Luca Laub, Klasse 4a, Johannes-Schwart-Schule (Freiburg)

Sa, 13. März 2021

Zisch-Texte

Ein neues Leben hat begonnen.

Mein Papa ist seit neun Jahren schwer lungenkrank. Die einzige Lösung für ihn war eine neue Lunge. An diesen Gedanken musste ich mich erstmal gewöhnen. Letztes Jahr war es dann soweit. Meine Mama weckte mich um sechs Uhr morgens und sagte mir, dass wir in die Klinik fahren müssen, da Papas neue Lunge da ist. Dann waren wir sehr aufgeregt und machten uns fertig.

Als wir in der Klinik ankamen, durften wir noch eine Stunde bei Papa bleiben. Schweren Herzens ließen wir ihn allein. Danach fuhr mich meine Mama in die Schule, dann war ich abgelenkt. Um 15.30 Uhr wurde Papa in den Operationssaal gebracht und die Lunge wurde transplantiert. Erst am nächsten Morgen bekamen wir um 0.40 Uhr den Anruf, dass alles gut verlaufen war. Papa lag 19 Tage auf der Intensivstation, ich durfte ihn in dieser Zeit nur einmal besuchen. Insgesamt musste mein Papa zehn Wochen in der Klinik bleiben. Ich habe ihn in dieser Zeit vermisst. Wir müssen noch sehr viel Rücksicht auf ihn nehmen, aber wir freuen uns, dass es Papa von Tag zu Tag besser geht. Wir freuen uns auf unser neues Leben.