Account/Login

"Unsere Hilfe wird dort gebraucht"

Bernd Fackler

Von

Sa, 27. April 2019

Elzach

Neuer Präsident, Tschernobyl-Jahrestag und weiterhin enormer Hilfsbedarf: Was Freiburger und Elztäler mit der Ukraine verbindet.

Ein Foto aus dem Jahr  2011: Straßenki...reiburger Ukraine-Hilfe in Kiew unter.  | Foto: privat
Ein Foto aus dem Jahr 2011: Straßenkinder in Kiew haus(t)en oft in der Kanalisation. Manche von ihnen kommen im „Vaterhaus“ der Freiburger Ukraine-Hilfe in Kiew unter. Foto: privat
1/2

KIEW/ELZTAL. Die Ukraine ist derzeit mehrfach ein Thema: Gestern der 33. Jahrestag des Tschernobyl-Atomreaktorunglücks, seit Ostern mit Wladimir Selenski ein neuer Präsident und die Dauerkrise im Osten des Landes mit Nachbar Russland. Schon lange mit der Ukraine befasst ist das s’einlädele im Stühlinger in Freiburg. Seit über 25 Jahren unterstützt es mit Hilfsprojekten die Ärmsten und Kranke nicht nur in der Hauptstadt Kiew. Und schon 25 mal war Hans-Peter Fischer aus Elzach in Sachen Hilfsaktionen für das s’einlädele in der Ukraine.

Das s´einlädele in der Guntramstraße 58 im Stühlinger ist ein christlich-diakonisches Hilfswerk, unter anderem mit dem Ziel, Hilfsangebote für bedürftige Kindern, Menschen mit Behinderung, Senioren und Familien in der Ukraine aufzubauen. Die wichtigsten Ukraine-Hilfsprojekte: Monatliche Hilfstransporte (40-Tonner), drei Kinderhäuser für Sozialwaisen in den letzten 20 Jahren (seither über 4000 Kinder dort), ...

Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von badische-zeitung.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

© 2024 Badische Zeitung. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
Bitte beachten Sie auch folgende Nutzungshinweise, die Datenschutzerklärung und das Impressum.

Bereits Abonnent/in? Anmelden

Jetzt diesen Artikel lesen!

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt weiterlesen

nach 3 Monaten jederzeit kündbar