Der erste Rabbiner der Gemeinde

Dagmar Barber

Von Dagmar Barber

Fr, 16. September 2011

Emmendingen

Moshe Ben Towia Navon will Religion lebbar machen / Er wird auch Kurse im jüdischen Lehrhaus anbieten.

EMMENDINGEN. Es könnte leicht passieren, dass Moshe Ben Towia Navon mit Robin Williams verwechselt wird. Denn sollte der bekannte Schauspieler einen jüdischen Chacham (Weisen) spielen, würde er vermutlich so aussehen, wie der neue und erste Rabbiner der jüdischen Gemeinde. Tatsächlich haben beide, wenn sie lächeln, einen ähnlich verschmitzten Ausdruck.

Doch Rabbiner Navon konzentriert sich auf das harmonische Vereinen. In erster Linie der jüdischen Religion mit dem Alltag. Für den neuen Rabbiner einer traditionellen Einheitsgemeinde, die viele Ausrichtungen hat, nicht nur liberal oder orthodox, muss Religion vor allem lebbar sein. Sie sollte sich dem Alltag anpassen und etwas Dynamisches haben. Er weiß auch: "Religiöse Inhalte beibringen ist die eine Sache, sie zu verinnerlichen die andere."

Darauf kommt es ihm an. Denn: "Die Lehre hat Einfluss auf die ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ