"Es war ein bisschen ein Gewurschtel, sagt man bei uns"

Jürgen Ruoff

Von Jürgen Ruoff

Mo, 08. März 2021

Biathlon

Benedikt Doll mit stabilen und guten Leistungen beim Biathlon-Weltcup in Nove Mesto / Janina Hettich gibt mit Bauchkrämpfen auf.

. Leistungssicherheit gibt es im Sport nicht. Das hat die Biathlon-Weltmeisterschaft in Slowenien wieder einmal gezeigt. Erik Lesser (SV Eintracht Frankenhain), von seinen Fähigkeiten her der prädestinierte Staffel-Startläufer, erlebte beim Saisonhöhepunkt einen Leistungseinbruch, den er sich selbst bis heute nicht erklären kann. Das deutsche Männerteam, das mit einer Medaille kokettierte, war schon nach dem ersten von vier Startern auf Rang 20 chancenlos im Kampf um WM-Edelmetall in der Staffel.

Im Verfolgungsrennen beim Weltcup in Nove Mesto (Tschechien) hat es Janina Hettich (SC Schönwald) erwischt. Sie gab das Zehn-Kilometer-Rennen auf, "starke Bauchkrämpfe" zwangen sie dazu, anschließend flossen Tränen. Mit einem Zeithandicap von 1:17 Minuten nach Rang 29 im Sprint war sie in das Jagdrennen gegangen, in dem viermal geschossen wird. Beim ersten Liegendschießen verfehlte sie eine der fünf Scheiben und musste in die Strafrunde, bei der zweiten Serie im liegenden Anschlag kamen zwei weitere Fehlschüsse und Strafrunden dazu. Was passte da nicht, hatte die 24-Jährige doch in dieser Weltcupsaison zumeist mit enormer Treffsicherheit besonders im liegenden Anschlag die Scheiben abgeräumt? Beim ersten Stehendschießen kamen zwei weitere Fehler hinzu, anschließend gab sie auf. "Es ging leider nicht mehr", sagt Janina Hettich. "Sie hatte heftige Bauchkrämpfe, beim Stehendschießen konnte sie deshalb nicht mehr gerade stehen. Das Problem ist nicht neu bei ihr", sagte Jan Wüstenfeld, der Biathlon-Mannschaftsarzt, im TV-Interview. Er und die Trainer werden nun beraten, wie es bei Janina Hettich weitergeht. Von Donnerstag bis Sonntag folgen weitere Weltcuprennen in Nove Mesto und eine Woche später findet das Weltcupfinale in Östersund (Schweden) statt.

Einen Tag zuvor im Sprint über 7,5 Kilometer hatte die Schwarzwälderin mit einer 90-prozentigen Trefferquote am Schießstand überzeugt. "Mit meiner Laufleistung im Sprint bin ich allerdings nicht zufrieden. Nach der Saison muss ich mit den Trainern analysieren, warum ich läuferisch hinter den Erwartungen zurückbleibe." Im Klassement der 106 Biathletinnen kam sie auf die 45. Laufzeit.

Hinter Benedikt Doll (SZ Breitnau) liegt die beste Weltcup-Woche des Winters. Beim ersten Sieg einer deutschen Männerstaffel seit vier Jahren in Nove Mesto hatte Doll als zweiter deutscher Starter ein famoses Rennen gezeigt. Er lief stark und schoss stark. Um die zehn Scheiben abzuräumen, musste er lediglich einmal nachladen. Beim Einsetzen der Patrone hatte er Mühe: "Ja, das war ein bisschen ein Gewurschtel, sagt man bei uns." Doll verteidigte dennoch die deutsche Führung – die bis zum Schluss hielt. Es war die beste Komplexleistung des 30-Jährigen in einem Weltcup-Staffelrennen in diesem Winter.

Mit Rang sechs im Sprint über zehn Kilometer war der Schwarzwälder ebenfalls "sehr zufrieden". Am Schießstand ging nur ein Schuss daneben. "Das war ein technischer Fehler, der Schuss ist mir rausgerutscht. Die Null war drin", sagt Doll. Im Ziel lag er 14,5 Sekunden hinter dem Sieger zurück. Wäre er beim Schießen fehlerlos geblieben, hätte er das Weltcuprennen gewonnen. Beim Skaten war das wieder der laufstarke Benni, wie man ihn aus vielen Wettkämpfen kennt. Nur drei Biathleten im 104er-Feld waren schneller als er.

Roman Rees verpasst als 61. das Verfolgungsrennen

Roman Rees vom SV Schauinsland, der in der siegreichen deutschen Staffel nicht zum Einsatz kam, leistete sich im Sprint zwei Schießfehler, musste zwei Strafrunden drehen und fiel ganz am Ende aus den besten 60 in der Ergebnisliste heraus, die das Verfolgungsrennen erreichten. 0,5 Sekunden machten den Unterschied.

"Ich nehme aus dem Sprint die Ruhe und Sicherheit beim Schießen mit in den Verfolger", sagte Benedikt Doll. Das ist ihm gelungen. Mit Rang acht gelang ihm ein weiteres Top-Ten-Resultat im Weltcup, in dem er nun Gesamt-13. ist. Bei Doll ist die Leistungssicherheit zurück.