Fussball

Vor dem Achtelfinale der Champions League belegt ein Bericht: Geld schießt doch Tore

Frank Hellmann

Von Frank Hellmann

Mo, 11. Februar 2019 um 18:08 Uhr

Fussball International

In der Fußball-Champions-League kann nur reüssieren, wer exorbitante Geldsummen bewegt und abstruse Gehälter bezahlt – das belegt der neueste Bericht der Uefa.

Irgendwie dumm, dass dieses Ranking für die Champions League nicht zählt. Kein Verein erzielt aus jeder verkauften Eintrittskarte einen so hohen Erlös wie Paris St. Germain. Nämlich 86,90 Euro. Das geht aus dem Uefa-Benchmark-Report hervor, der alle relevanten Finanzströme im europäischen Klubfußball im Kalenderjahr 2017 detailliert auflistet. Nicht mal die englischen Spitzenklubs greifen ihrer Kundschaft so tief in die Tasche. Der mit katarischer Hilfe groß gezüchtete Verein aus der französischen Hauptstadt würde aber lieber sportlich mal ganz oben stehen.

"Man sieht jedes Jahr die selben Klubs, es gibt keine Überraschungen mehr."

EPFL-Chef Georg Pangl Was Manchester United gegen PSG im Achtelfinale an diesem Dienstag verhindern will. Das Hinspiel im altehrwürdigen Old Trafford belegt, wie die latente Sehnsucht nach dem Henkelpott zum Gigantismus verleitet hat. In der Königsklasse kann nur reüssieren, wer abstruse Gehaltsvolumina ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ