Rheinfelden verhandelt schon länger über Jägers Nachfolge

Uwe Rogowski

Von Uwe Rogowski

Do, 08. April 2021

Landesliga Staffel 3

Der Trainer des Fußball-Landesligisten, Christian Jäger, hat seinen Rücktritt erklärt / Nur kurzes Intermezzo des Ex-Stürmers.

Es schien, als würden sie nun in Ruhe planen können. Namhafte Spieler wurden geholt (Mislimovic, Korkmaz), in der vergangenen Woche wurde beim FSV Rheinfelden auch die Besetzung der sportlichen Leitung auf den Weg gebracht und so hofften sie beim Fußball-Landesligisten gut aufgestellt und frisch gestärkt die kommende Fußballsaison angehen zu können. Doch fünf Tage später hat Christian Jäger, 45, überraschend seine Rheinfelder Episode als Trainer beendet, wobei der Verein bereits länger Kenntnis über die Pläne des Coaches hatte.

"Wir sind schon seit zwei Wochen in Verhandlungen", berichtet Vorstand Patrick Da Rugna über bereits laufende Nachfolgegespräche, die bald vor dem Abschluss stehen sollen. Auch ein Co-Trainer soll dazustoßen. Da Rugna geht davon aus, dass der Verein "bis Monatsende ein neues Trainerteam präsentieren" werde. Die Ursache für Jägers Rückzug liegt im privaten Bereich. "Aus persönlichen Gründen" habe er das Traineramt der ersten Mannschaft niedergelegt, ließ der FSV-Vorstand am frühen Mittwochvormittag mitteilen, groß Substanzielles enthielt die Veröffentlichung nicht, in drei kurzen Sätzen wurde informiert. Der Verein danke dem Coach "für sein Engagement in einer schwierigen sportlichen Lage und die Unterstützung bei der Umstrukturierung des Vereins", hieß es, immerhin, eine konkrete Trainingsplanung braucht es bis auf Weiteres ohnehin nicht.

Jäger, dessen Sohn Julian die sportliche Leitung übernimmt, hatte den notorisch in Abstiegsgefahr schwebenden Landesligisten nach seiner Tätigkeit beim Schweizer Achtligisten FC Rheinfelden II im Sommer 2020 übernommen, der Erfolg blieb überschaubar. Ein Sieg und ein Remis gelangen in neun Spielen bis zur Unterbrechung. Nur der erwartete Saisonabbruch wird erneut den sicheren Klassenerhalt bringen.

Da Rugna: "Bis Sommer 2020 war Kontinuität"

Vor Christian Jägers Antritt war es turbulent zugegangen: Der inzwischen ebenfalls zurückgetretene Sportchef Dieter Maier hatte Jäger im Juli kurzfristig geholt, nachdem Giovanni Di Feo zuvor erklärt hatte, das Traineramt doch nicht übernehmen zu wollen. Bis dahin sei mit Tobias Bächle, Marc Jilg/Anton Weis und Giuseppe Stabile aber länger Kontinuität gewahrt gewesen, betont Da Rugna.