Feuerwehr und Kiespacht

Ulrike Derndinger

Von Ulrike Derndinger

Mo, 04. Mai 2020 um 22:00 Uhr

Schwanau

Beschlüsse in Schwanau

SCHWANAU (ude). Beschlüsse über die Feuerwehr und zum Kiespachtvertrag hat der Gemeinderat im schriftlichen Verfahren gefasst. Wegen der Corona-Krise konnten sie nicht in einer regulären Sitzung getroffen werden.

Nach Auskunft des Bürgermeisters Wolfgang Brucker hat der Gemeinderat zugestimmt, die Feuerwehrabteilungen Nonnenweier und Wittenweier zur Einsatzabteilung Süd zusammen zu fassen. Das hatte die Feuerwehr in einer Sitzung Anfang März beschlossen. Der Gemeinderat bestätigte ebenfalls die Wahl von Jochen Holderer zum Kommandanten und Jörg Markstahler und Michael Zeller zu Stellvertretern der neuen Einheit. Der Bürgermeister bestätigte zudem auf Anfrage der BZ, mit den Bauarbeiten zum gemeinsamen Feuerwehrgerätehaus im Zeitplan zu liegen. Vor Weihnachten soll das Haus zwischen dem Ortseingang von Nonnenweier und Wittenweier fertig sein. Allerdings rechnet Brucker aufgrund der Corona-Krise mit den einen oder anderen Lieferengpässen. Bei den Kosten liege das im Entwurf auf rund 2,5 Millionen Euro geschätzte Bauwerk ebenfalls im Plan.

Der Gemeinderat hat zudem der Änderung des Kiespachtvertrags mit der Firma Vogel-Bau zum Abbau von Kies am Standort Ottenheim zugestimmt, nachdem das Landratsamt grünes Licht gegeben hat. Die Firma darf weitere 15 Jahre im Vogel-Baggersee abtragen. Ende 2019 war die befristete Konzession abgelaufen.

Der Gemeinderat Schwanau tagt wieder regulär am Montag, 25. Mai, in der Rheinauenhalle Ottenheim.