FRAGEN SIE NUR!: Schutzfilm auf den Garnen

Thomas Goebel

Von Thomas Goebel

Sa, 06. Februar 2021

Bildung & Wissen

Warum saugen neue Handtücher

erst nach dem Waschen gut?

"Bei neuen Handtüchern sind oft noch Textilhilfsmittel auf den Fasern", sagt Thomas Stegmaier von den Deutschen Instituten für Textil- und Faserforschung in Denkendorf. Diese Hilfsmittel bilden bei der Herstellung von Handtüchern und anderen Textilien eine Art Schutzfilm auf den Garnen, damit diese den groben Prozess des Webens gut überstehen. Die Mittel basieren, je nach Produktionsregion, meist auf Kartoffel-, Mais- oder Reisstärke, in Brasilien etwa auch auf Tapioka. "Nach dem Weben werden die Hilfsmittel wieder ausgewaschen, aber oft nicht vollständig", sagt Stegmaier. Der Waschprozess koste Geld, "deshalb wird er zum Teil dem Verbraucher zugeschoben". Waren die Handtücher nach dem Kauf aber einmal in der heimischen Waschmaschine, liegen die Fasern wieder frei und zeigen ihre volle Saugfähigkeit. "Baumwolle ist dafür ein super Material, sie kann 20 Prozent ihres Eigengewichts an Feuchtigkeit aufnehmen", so Stegmaier. Und zwischen den feinen Fasern wirken zusätzlich Kapillarkräfte, die Flüssigkeiten in das Handtuch saugen.

Noch Fragen? Fragen Sie nur! Per E-Mail an fragen@badische-zeitung.de