Zustimmung für Liga zwei

Jochen Dippel

Von Jochen Dippel

Sa, 20. April 2019

Handball 3. Liga

Mitglieder der HSG votieren für Aufstieg der Handballerinnen.

HANDBALL (jd). Nach der sportlichen Qualifikation, dem Gewinn der Meisterschaft, haben die Drittliga-Handballerinnen der HSG Freiburg auf dem Weg in die zweite Bundesliga eine weitere wichtige Hürde genommen: Mit überwältigender Mehrheit gab der Verein in einer außerordentlichen Mitgliederversammlung am Mittwoch ihre Zustimmung für das Projekt Aufstieg. Dem ging eine zum Teil kontroverse, aber sachliche und konstruktive Diskussion voraus. Vor allem Finanzierung und Risiken wurden hinterfragt.

Die HSG plant nach Angaben ihres Vorsitzenden Raynald Thommen mit einem Budget von rund 120 000 Euro. Gedeckt seien davon bisher knapp 80 Prozent. "Ich bin froh, dass der Beschluss so deutlich ausfiel, denn der Schritt des Vorstands ist sehr mutig", sagte Thommen. "Viele im Verein arbeiten seit drei Monaten daran, aber es wartet noch sehr viel Arbeit auf uns." Jede Hilfe und Spende sei willkommen. Vorstandsmitglied, Spielerin und Stadträtin Julia Söhne nannte "das Risiko für den Gesamtverein relativ überschaubar". Trainer Ralf Wiggenhauser verspricht sich von dem klaren Votum "nochmal Rückenwind". Der Lizenzantrag muss bis zum 28. April gestellt sein.