Landesliga

FSV Rheinfelden kämpft noch vergeblich um den Anschluss

Uwe Rogowski und Gerd Welte

Von Uwe Rogowski & Gerd Welte

So, 27. September 2020 um 20:58 Uhr

Landesliga Staffel 2

Der FSV Rheinfelden muss weiter auf den ersten Saisonpunkt warten. Gegen den VfR Hausen verpasst der Landesligist eine Überraschung. Dennoch ist der Trainer nicht unzufrieden.

Es war in der noch jungen Saison nicht die erste Option für den FSV Rheinfelden, um die Punktlosigkeit zu beenden. 13 Zähler, ungeschlagen lautete nach fünf Ligaspielen die beachtliche Ausbeute des VfR Hausen vor dem Fußball-Landesligaduell auf der Richterwiese. Die Rollenverteilung war geklärt, doch man hofft ja immer, und allzu lange sollte sich der FSV ja tatsächlich nicht mehr Zeit lassen, um die ersten Zähler einzusammeln und in der Tabelle einigermaßen Anschluss halten zu können. Das Liga-Mittelfeld ist schon in diesem frühen Stadium acht, neun Punkte entfernt. Doch sie schafften gegen die Hausener keine Überraschung, 0:4 (0:2) hieß es am Ende und schon zum dritten Mal über 90 Minuten blieben die Rheinfelder in dieser Runde ohne eigenen Treffer.

"Die Mannschaft hat sich nicht hängenlassen", blieb FSV-Trainer Christian Jäger, der grundsätzlich gar nicht so unzufrieden mit dem Auftritt des Tabellenletzten war, letztlich ein schwacher Trost. Der stark ersatzgeschwächte FSV hielt sich gegen den Favoriten und bisherigen Tabellenzweiten auf tiefem Geläuf zwar tapfer, steckte nicht auf, hielt die Niederlage allerdings lediglich in Grenzen. Mit 18 Gegentoren und null Punkten nach fünf Partien sieht die Bilanz in der Summe wenig erbaulich aus.

Rheinfelden am Sonntag in Wittlingen unter Druck

Die Gäste von der Möhlin traten ohne ihre beiden belebenden Neuzugänge vom Freiburger FC, Kevin und Marco Senftleber (verletzt), an, was kein Nachteil für die Rheinfelder sein musste. Der vom jungen Simon Schweiger (29) trainierte VfR ließ dennoch keinen Zweifel daran aufkommen, wer gewillt war, die Partie zu bestimmen und die drei Punkte mitzunehmen. Vor allem in der ersten Spielhälfte hatten die Gastgeber, die auf den gesperrten Massimo De Franco verzichten mussten und ohne Sascha Strazzeri im Kader antraten, schwer zu beißen. Asip Smailji und Co. hatten Mühe, einigermaßen Zugriff auf den Gegner zu bekommen. Und nach vorne ergab sich parallel wenig. Keine einzige Torgelegenheit konnten sich die Rheinfelder vor den rund 80 Zuschauern erspielen und schon nach elf Minuten lagen sie nach Dennis Kaltenbachs Treffer in Rückstand. Zur Pause hieß es: 0:2.

Hatten sie sich in der Kabine etwas vorgenommen, war das schnell Makulatur. Nach dem 0:3 nach nur fünf Minuten durch den zweiten Treffer von Florian Ries erarbeitete sich der FSV zwar einige Tormöglichkeiten, so fischte der Hausener Torwart Oliver Gümpel einen Freistoß von Julian Jäger, der nach längerer Sperre sein Comeback gab, aus dem Torwinkel. Doch wirklich Spannung kam nicht mehr auf. Denn stattdessen ließ Kaltenbach auf der Gegenseite gleich mehrere hundertprozentige Torchancen aus – und in der Schlussminute erzielte der Hausener Stürmer seinen zweiten Treffer an diesem Tag. Immerhin blieb der FSV bei lediglich einer Verwarnung diesmal kartentechnisch unauffällig.

Doch der Tabellendruck nimmt zu. Am kommenden Sonntag geht es zum FC Wittlingen, und schon früh in der Saison kommt es für das Jäger-Team zu einer Partie mit endspielhaften Zügen. Bei einer Niederlage wäre der Aufsteiger bereits zwölf Punkte enteilt.
FSV Rheinfelden – VfR Hausen 0:4 (0:2)

FSV: Quintero; Marra, Stangl (76. Buhac), Jäger, Venturiero; Haligür (57. Veider), Cam (67. Grether), Metaj (83. Lo Pumo), Omerovic; Smailji, Salli. Tore: 0:1 Kaltenbach (11.), 0:2, 0:3 beide Ries (40., 50.), 0:4 Kaltenbach (90.). Schiedsrichter: Schäfer (Kehl). Zuschauer: 80.