"Glück im Glas" nimmt die erste Spenden-Hürde

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Mo, 10. August 2020

Schopfheim

Unverpackt-Laden sammelt 15 000 Euro ein / Räume gesucht.

SCHOPFHEIM (BZ). Schopfheims erster Unverpackt-Laden hat eine erste Hürde zu seiner Eröffnung genommen: Um das Geschäft "Glück im Glas" wirklich in die Realität umzusetzen, haben die Schülerinnen Franka Popp, Svenja Schwald, Sofia Riese, Hannah Frank, Anna Baßler und Malwina Arncken ein Crowdfunding-Projekt gestartet. "Wir sind überglücklich, dass wir unser erstes Fundingziel von 15 000 Euro schon nach nur 21 Tagen zusammen hatten", schreiben die jungen Gründerinnen nun in einer Pressemitteilung. "Es ist sehr beeindruckend, dass dieser Betrag so schnell zusammen kam. Wir freuen uns darüber, zu sehen, dass es wirklich so viele Leute gibt, die einen Unverpackt-Laden in Schopfheim haben möchten und uns deshalb unterstützen."

Das Team sei froh über jede einzelne Spende. Hervorgehoben wird hier die Partei Bündnis 90/Die Grünen in Schopfheim und die Bürgerinitiative attraktive verkehrsfreie Innenstadt, die die Initiative der Schülerinnen maßgeblich unterstützt und beworben hätten.

Das Crowdfunding läuft noch bis zum 15. August weiter, "bis dahin freuen wir uns weiterhin über jede noch so kleine Spende, denn wir brauchen noch viel Geld, bis der Laden eröffnen kann", schreiben die Schülerinnen. "Um unser zweites Crowdfundingziel zu erreichen, benötigen wir zum jetzigen Zeitpunkt, noch mindestens 5000 Euro." Die restlichen 30 000 Euro bis 50 000 Euro, welche zur Ladeneröffnung in Schopfheim benötigt werden, sollen über Förderprogramme, Sponsoren und Stiftungen zusammenkommen. "Außerdem suchen wir noch nach einem Ladenlokal, welches möglichst zentral in Schopfheim liegen sollte", schreiben die Gründerinnen weiter.

Info: Spenden kann man über http://www.startnext.com/glueckimglas-schopfheim der direkt auf das Konto IBAN: DE80 4306 0967 1067 1377 00. Weiter Infos unter

http://www.glueck-im-glas.de