Gut versteckt

Halide-Chantal Ramadani, Kl. 9c, Wentzinger-Gymnasium

Von Halide-Chantal Ramadani, Kl. 9c, Wentzinger-Gymnasium (Freiburg)

Fr, 08. Mai 2020

Schreibwettbewerb Zischup

Manche Helden sind Stars, andere tun Gutes im Verborgenen.

Es ist laut. Man hört die Stimmen seiner Mitmenschen. Jeden Tag laufen wir durch Menschenmengen und beachten unsere Mitmenschen überhaupt nicht. Wenn wir uns dann aber fragen, wo wir Helden finden, denken wir als Erstes an Comics und an den Fernseher, doch an die Möglichkeit, Helden direkt neben uns in der Menge zu finden, denken wir nicht.

Sie sind getarnt, tragen keine Capes und auch keine auffallenden Superheldenkostüme , aber sie existieren auch in unserem Alltagsleben . Nur weil sie nicht im Fernseher zu sehen sind, wie zum Beispiel Greta Thunberg oder andere Promis, heißt es nicht, dass sie kein ebenso gutes Vorbild darstellen können. Helden können reich oder arm sein. Aber das Wichtigste an Helden sind ihre Charaktereigenschaften: hilfsbereit, mutig, waghalsig, tapfer , diese Eigenschaften haben reale als auch fiktive Helden . Das macht Helden aus. Die Helden unseres Alltags können unter anderem Ärzte, Feuerwehrleute und Polizisten sein. Sie alle beschützen oder retten Menschenleben. Der Ärztekittel oder die Schutzausrüstung, die diese Retter bei ihrer Arbeit tragen, dürfte den ein oder anderen vielleicht auch an ein Superhelden-Kostüm erinnern.

Es gibt aber noch mehr Alltagshelden. Menschen, die Zivilcourage zeigen, die selbstlos handeln und für andere Menschen Opfer bringen. Jeder Mensch kann zum Helden werden, egal wie klein die Tat auf den ersten Blick vielleicht auch erscheint. Für ältere Leute sind Mitmenschen, die ihnen mit ihrem Rollator helfen, Helden. Und Blutspender sind Helden, genauso wie Organspender. In unserem Alltag gibt es überall versteckte Helden. Auch wenn wir sie nicht sehen, wissen wir, dass es sie gibt. Hidden Heroes – wir zählen auch in Zukunft auf euch.