Hansi malt Rosen

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Do, 02. Juli 2020

Lörrach

Kulturaktion während der Corona-Krise vereint Kunst und Musik.

Hans-Jürgen Vogt malt immer – egal, ob nun Corona den Alltag der Menschen beherrscht oder nicht. Seine Kunst ist vielseitig, davon kann sich der Besucher in seinem Atelier an der Schwarzwaldstraße überzeugen. Der Künstler aus der Künstlergruppe H’Art, der im vergangenen Jahr bei der Regio-Art mit dem H’Art Kunstpreis ausgezeichnet wurde, hat die Zeit der außergewöhnlichen Einschränkungen in der Pandemie dazu genutzt, die Entstehung seiner neuen Werkserie "Rosen" filmisch zu dokumentieren.

"Mir ging es vor allem darum zu zeigen, dass man auch Siebdrucke in Bilder bringen kann", erzählt Hans-Jürgen Vogt. Untermalt wird dieses Video mit dem Homeoffice-Song "Dizzy Daisy" der Lörracher Formation Downscale. Unter dem Titel "Hansi malt Rosen" veröffentlichte der Lörracher Künstler auf seinem Youtube-Kanal die Entstehung seiner jüngsten Werke: rote Rosen, gelbe Rosen, blaue Rosen – gemalt in Acrylfarbe, vollendet mit Siebdrucktechnik. Zeitgleich zur Entstehung der Bilder war die Lörracher Band Downscale produktiv. Die aktuelle Konstellation mit Toni Tritschler (Gitarre, Komposition), Martin Voss genannt Vossi (Bass), Stefan Zappler (Schlagzeug und bei "Dizzy Daisy" auch Mix der Audio) sowie Kerstin Schneider (Gesang, Text) hatte im Herbst neu zusammengefunden.

Proben und Realkontakt waren den Musikern über Wochen untersagt, also nahm Stefan Zappler kurzerhand einen Beat im Wohnzimmer auf, Toni Tritschler schickte Gitarrenmusik samt Solo zurück, was Mr. Voss knackig mit seinem Bass-Spiel beantwortete. Sängerin Kerstin Schneider konnte daraufhin auch nicht mehr stillhalten. So entstand in Zusammenarbeit der Mixdown "Dizzy Daisy" mit einem kleinen Homeoffice-Video. Damit senden Downscale ein Lebenszeichen in die Welt. Die Band arbeitet gerade an der Fertigstellung ihrer sieben Stücke starken EP "Error in Paradise", die kurz vor dem letzten Mix-Termin bei Mellsonic Studio in den Lockdown geschickt wurde.

"Da man sich unter Künstlern kennt, war es im Grunde eine logische Schlussfolgerung, diesen Song, der genauso wie die Rosen in dieser Pandemie entstanden ist, unter den Film "Hansi malt Rosen" zu legen", sagt Hans-Jürgen Vogt: ein weiteres kreatives Projekt in Corona-Zeiten.