Führungswechsel beim VfR Ihringen

Elisabeth Jakob-Kölblin

Von Elisabeth Jakob-Kölblin

Sa, 30. März 2019

Ihringen

Nach 27 Jahren gab Winfried Strecker den Vorsitz ab / Jetzt ist er Ehrenvorsitzender / Zum Nachfolger wurde Dietmar Scheffelt gewählt.

IHRINGEN. Beim VfR Ihringen ist eine Ära zu Ende gegangen. 27 Jahre stand Winfried Strecker als Vorsitzender an der Spitze des Vereins. In der Jahreshauptversammlung stellte er sich nicht mehr zu Wahl. Seine Nachfolge übernimmt Dietmar Scheffelt, der zuvor zehn Jahre Jugendleiter gewesen war. Strecker wurde zum Ehrenvorsitzenden ernannt. Neue Jugendleiter sind Alexander Römer und Alexander Fuhr.

Rückblick: Der VfR habe die Sanierung seines Clubheims weitgehend abgeschlossen. Nur die Fenster müssten noch erneuert werden, informierte Strecker in seinem letzten Bericht als Vorsitzender.

Sebastian Göpfert verlas den Bericht des Spielausschussvorsitzenden Volker Schillinger. Demnach wird Trainer Christoph Schmidthäusler den Verein nach vier Jahren zum Saisonende verlassen. Gespräche mit einem Nachfolger für die neue Runde werden geführt. Drei Spielerabgängen stehen zwei Neuzugänge gegenüber. Fünf Spieler konnten aus der Jugend nachgezogen werden. Die sportliche Situation der ersten und zweiten Mannschaft sei derzeit extrem angespannt.

Ziel sei es, die Jugend bis in die aktive Mannschaft zu führen, betonte auch der bisherige Jugendleiter Dietmar Scheffelt. Neun Mannschaften mit 150 Kindern und Jugendlichen nehmen an den Trainingseinheiten teil. "Die Jugend ist die Säule des Vereins, in die investiert werden muss", betonte Scheffelt. Das Jugendturnier in Verbindung mit einem Elf-Meterschießen sei ein voller Erfolg gewesen. Engagement zeigte die Jugend auch bei der Teilnahme am Weihnachtsmarkt und den Weintagen. Scheffelt bedankte sich für die Unterstützung und das Engagement der Jugendtrainer in seiner Amtszeit.Kassierer Edwin Müller berichtete von einem positiven Kassenergebnis. Durch den finanziellen Handlungsspielraum könne der Verein wieder in notwendige Vorhaben investieren. So wurden für 30 000 Euro im Vereinsheim die Heizung modernisiert und die Trinkwasserleitung erneuert. Erfreulich sei, dass trotz der Investitionen der Schuldenberg weiter abgebaut werden konnte. Bürgermeisterstellvertreter Thomas Schneider überbrachte die Grüße der Gemeinde.

Ehrungen: Von einem Volltreffer für den Verein sprach Edwin Müller in seiner Laudatio an den scheidenden Vorsitzenden. Er ernannte Strecker auf Beschluss der Versammlung zum Ehrenvorsitzenden des Vereins. Nach 27 Jahren ende nun die längste Amtszeit eines Vorsitzenden in der Geschichte des VfR. Vieles habe man gemeinsam auf den Weg gebracht. Nicht nur die Grundsanierung der Nachtwaid habe Strecker vorangetrieben, sondern auch den Hartplatz in einen Winterrasenplatz realisiert. "Winni, ohne dich ist der VfR nicht vorstellbar", sagte Müller. Auch Rudi Schillinger von der Interessengemeinschaft würdigte die Verdienste des langjährigen VfR-Vorsitzenden.

Nach 27 Jahren habe die Spannung nachgelassen. "Es ist höchste Zeit, dass junge Leute das Ruder übernehmen", sagte Strecker. Er habe in dieser bewegenden Zeit viele Freunde gewonnen. Strecker dankte seinen Vorstandskollegen für die vertrauensvolle Zusammenarbeit. Er wolle auch künftig dem VfR mit Rat und Tat zur Seite stehen. Geehrt wurden außerdem für je 50 Jahre Vereinszugehörigkeit Günter Kauderer und Rainer Jakob mit der goldenen Ehrennadel. Die Silberne Ehrennadel für 25 Jahre Treue erhielten Maik Weber, Michael Kocher, Niklas Waibel, Thomas Düringer, Felix Kauderer, Rosalie Mössner und Jan Stiefel.

Wahlen: Dietmar Scheffelt (Vorsitzender), Stefan Gugel (Stellvertreter), Rainer Jakob (zweiter Stellvertreter), Sebastian Göpfert (Vorsitzender Spielausschuss). Jürgen Mattmüller (Kassenprüfer). Als Jugendleiter wurden Alexander Fuhr und Alexander Römer in ihren Ämtern bestätigt.