Kälterekord mit minus 28,8 Grad aufgestellt

dpa

Von dpa

Di, 16. Februar 2021

Panorama

Im Erzgebirge ist die bundesweit niedrigste Temperatur im bisherigen Winter gemessen worden. In Kühnhaide, einem Ortsteil der Stadt Marienberg nahe der Grenze zu Tschechien, wurde nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) um 5 Uhr am Montagmorgen ein Tiefstwert von minus 28,8 Grad gemessen. Damit stellt Kühnhaide einen Kälterekord auf. Wesentlich milder war es im Westen Deutschlands. Für viele Regionen von Niedersachsen, über Nordrhein-Westfalen bis nach Rheinland-Pfalz galten am Montagvormittag amtliche Unwetterwarnungen wegen Glatteisgefahr.