Das Ende von "Made in Germany"?

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Sa, 17. Mai 2014

Kommentare

BZ-GASTBEITRAG: Lüder Gerken bewertet die umstrittenen Pläne für EU-weite Ursprungsland-Vorschriften .

In der ganzen Welt ist "Made in Germany" ein Markenzeichen für hohe Qualität und Wertarbeit. Dies will die Europäische Union jetzt einer EU-Regelung unterwerfen.
Das Europäische Parlament hat den Gesetzentwurf der EU-Kommission soeben gebilligt. Jetzt muss noch der Rat zustimmen, in dem die Mitgliedstaaten versammelt sind. Dort stockt es: Deutschland und andere nordeuropäische Staaten blockieren das Vorhaben. Worum geht es? Und welche Interessen stehen dahinter?
Derzeit gibt es weder weltweite noch (außer für Lebensmittel) EU-weite Vorschriften für Ursprungsangaben. Jedes Land bestimmt selbst, ob und wie die im Land verkauften Produkte zu kennzeichnen ...

Jetzt diesen Artikel lesen!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und unbegrenztem Zugang, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren

kostenlos

  • 5 Artikel pro Monat lesen

  • Redaktioneller Newsletter

  • Nutzung der Kommentarfunktion

Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

BZ-Digital Basis

10,90 € / Monat

  • Lesen Sie alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • Unbegrenzter Zugang zur News-App mit optionalen Push-Benachrichtigungen
  • Entdecken Sie Südbadens kulinarische Welt mit dem BZ-Straußenführer, BZ-Restaurantführer und BZ-Vesper
  • Abonnenten der gedruckten Zeitung erhalten BZ-Digital Basis zum exklusiven Vorteilspreis

Anmeldung