Endlich kommt ein Gesetz

Bernhard Walker

Von Bernhard Walker

Do, 24. März 2016

Kommentare

Prostitution in Deutschland ist weitgehend unreguliert / Die Große Koalition will dies nun ändern.

Uns Deutschen sagt man ja nach, dass wir gerne alles haarklein mit Gesetzen, Verordnungen und Auflagen regeln. Doch ausgerechnet bei der Prostitution, die wahrlich kein Gewerbe wie jedes andere ist, fehlen sie bislang. Deshalb ist es richtig, dass die Regierung nun Regeln beschlossen hat.

Damit holt die SPD ein Versäumnis nach. Sie war es, die 2001 in der rot-grünen Koalition unter Kanzler Gerhard Schröder die Sittenwidrigkeit der Prostitution abschaffte. Diese Liberalisierung blieb damals ohne Rahmen. So braucht ein Bordellbetreiber zum Beispiel bisher keine Betriebserlaubnis: Ob es in den Räumen des Bordells Notrufsysteme gibt, mit denen eine ...

Jetzt diesen Artikel lesen!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und unbegrenztem Zugang, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren

kostenlos

  • 5 Artikel pro Monat lesen

  • Redaktioneller Newsletter

  • Nutzung der Kommentarfunktion

Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

BZ-Digital Basis

10,90 € / Monat

  • Lesen Sie alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • Unbegrenzter Zugang zur News-App mit optionalen Push-Benachrichtigungen
  • Entdecken Sie Südbadens kulinarische Welt mit dem BZ-Straußenführer, BZ-Restaurantführer und BZ-Vesper
  • Abonnenten der gedruckten Zeitung erhalten BZ-Digital Basis zum exklusiven Vorteilspreis

Anmeldung