Huthi-Rebellen

Im Jemen droht eine humanitäre Katastrophe

Michael Wrase

Von Michael Wrase

Mi, 08. April 2015

Kommentare

In seiner Wut auf den Iran lässt Saudi-Arabien der al-Qaida im umkämpften Jemen freie Hand.

Zwei Wochen nach dem Beginn der von Saudi-Arabien geführten Operation "Sturm der Entschlossenheit" droht im Jemen eine humanitäre Katastrophe. Hilfsorganisationen befürchten eine Hungersnot. Doch auch nach 1600 Bombenangriffen will Riad seinen Luftkrieg gegen die weiterhin vorrückenden Huthi-Rebellen fortsetzen.

Unter dem Hashtag "Kifaya", dem arabischen Wort für "genug" oder "es reicht", haben sich mittlerweile Tausende von Jemeniten in den sozialen Medien zusammengeschlossen. Sie haben von den oft unpräzisen Bombardements der pan-arabischen Koalition ebenso die Nase voll wie von den rücksichtslosen Eroberungszügen der Huthis. "Wir können es nicht länger ertragen, dass ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 10 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 10 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ