Keine Vorzeige-Europäer

Daniela Weingärtner

Von Daniela Weingärtner

Mi, 29. Juni 2011

Kommentare

Die ungarische EU-Ratspräsidentschaft endet unauffällig, nachdem sie mit viel Tamtam um das Mediengesetz begonnen hatte.

"Wir haben nicht nach Schlagzeilen oder Trophäen gejagt, wir wollten einfach nur einen guten Job machen" – so fasste Ungarns Außenminister János Martonyi die Arbeit seines Landes im Dienste Europas zusammen. Doch an Schlagzeilen über Ungarn fehlte es in den vergangenen sechs Monaten nicht – sie betrafen allerdings weniger europäische als innenpolitische Themen ...

Bereits Abonnent/in? Anmelden

Jetzt diesen Artikel lesen!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und kostenlosem Probemonat, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 BZ-Abo-Artikel pro Monat frei auf badische-zeitung.de
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren kostenlos

  • 5 BZ-Abo-Artikel pro Monat frei auf badische-zeitung.de
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

Probemonat BZ-Digital Basis 0,00 €
im 1. Monat

  • Alle Artikel frei auf badische-zeitung.de
  • Informiert mit der News-App BZ-Smart
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
1 Monat kostenlos testen

jederzeit kündbar

Zurück

Anmeldung