Krise in Argentinien

Leitartikel: Präsidentin in Bedrängnis

Sandra Weiss

Von Sandra Weiss

Fr, 23. Januar 2015

Kommentare

Korruption, Inflation, Energieengpässe, Ärger mit den Altschulden – die Liste der Probleme, mit denen sich Argentinien herumschlägt, ist lang. Zu lang für ein Wahljahr, in dem die linksperonistische Präsidentin Cristina Kirchner zwar nicht mehr selbst antreten kann, aber gerne ein gewichtiges Wörtchen mitreden würde bei der Nachfolgeregelung. Und nun kommt auch noch der mysteriöse Tod eines Staatsanwalts hinzu. Er hatte die Regierung der Vertuschung eines Attentats beschuldigt und war wenige Stunden vor seiner Anhörung im Kongress tot ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ