Interview mit der Komponistin Ursula Mamlok

Vertrieben aus Nazi-Deutschland

Do, 30. Oktober 2008 um 13:53 Uhr

Kultur

Zu Gast in Freiburg: Als junges Mädchen musste sie mit ihren Eltern Nazi-Deutschland wegen ihrer jüdischen Abstammung verlassen. In den USA, wohin sie das Schicksal führte, wurde Ursula Mamlok, Jahrgang 1923, zu einer wichtigen Vertreterin der musikalischen Avantgarde.

Heinz Holliger und das Ensemble surplus interpretieren ihr Concerto für Oboe und Orchester in Freiburg. Am Rande der Proben unterhielt sich Alexander Dick mit der Komponistin, die seit 2006 wieder in ihrer Heimatstadt Berlin lebt.

BZ: Frau Mamlok, die Literaturwissenschaftlerin Ruth Klüger, wie Sie eine Überlebende des Holocaust, schreibt in ihrer jüngst erschienen Autobiographie, Sie habe als Professorin in den USA es als doppeltes Manko verspürt, Jüdin und Frau zu sein. Haben ...

Bereits Abonnent/in? Anmelden

Jetzt diesen Artikel lesen!

BZ-Digital Basis 3 € / Monat
in den ersten 3 Monaten

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt weiterlesen

nach 3 Monaten jederzeit kündbar

Registrieren kostenlos

  • Jeden Monat einen BZ-Abo-Artikel auf badische-zeitung.de lesen
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

Zurück

Anmeldung