Kurz gemeldet

dpa

Von dpa

Sa, 04. Juli 2020

Sonstige Sportarten

246 000 Euro für Keller — Pläne für die Oberliga

FUSSBALL

246 000 Euro für Keller

Nach mehrmonatigen Beratungen hat der Vergütungsausschuss des Deutschen Fußball-Bundes die Zahlungen des Verbandes an Präsident Fritz Keller sowie vier weitere Spitzenfunktionäre festgelegt. Wie der DFB am Freitag mitteilte, bekommt Keller für seine Tätigkeit an der Verbandsspitze pro Jahr 246 000 Euro. Schatzmeister Stephan Osnabrügge wird für seine Arbeit mit 166 800 Euro pro Jahr entlohnt.
Der für die Amateurbelange zuständige 1. Vizepräsident Rainer Koch erhält 144 000 Euro, sein Pendant für den Profibereich, Peter Peters, 78 000 Euro. Christian Seifert, der als DFL-Chef dem Präsidialausschuss des DFB angehört, bekommt 63 600 Euro im Jahr. Das legte das vierköpfige Gremium unter der Leitung des früheren Geschäftsführers des VfL Wolfsburg, Wolfgang Hotze, fest. Nach dem Rücktritt von Ex-Präsident Reinhard Grindel hatte der DFB eine neue Vorgehensweise bei der Festsetzung der Entgelder für seine Führungskräfte beschlossen.

Pläne für die Oberliga

Wird die kommende Runde in der Fußball-Oberliga Baden-Württemberg verkürzt und mit einer Meisterrunde zu Ende gespielt? Diesen Vorschlag hat die Spielkommission den 21 Vereinen in einer Videokonferenz unterbreitet. Fixierter Starttermin ist am 22./23. August. Nach einer Hinrunde könnten ab April 2021 eine Playoff-Runde mit zehn Clubs sowie eine Playdown-Runde (11) ausgespielt werden, jeweils auf Basis der bis dahin erspielten Punkte. Den Clubs bleibt bis Sonntag Zeit, sich für diese Variante oder für eine gängige Meisterschaftssaison mit 40 Punktspielen und etlichen englischen Wochen auszusprechen. Die Spielkommission entscheidet am Montag unter Berücksichtigung der Rückmeldungen. Bei der Videositzung sei das Meinungsbild ausgeglichen gewesen, heißt es aus Vereinskreisen, wobei angeblich sieben Absteiger geplant sind. Der Freiburger FC spricht sich für eine herkömmliche Runde aus, mit der verkürzten Variante sei man bei der Auswahl der Spiele und Gegner zu sehr vom Zufall abhängig. Neben dem FC Villingen und SV Linx spielt in der kommenden Saison auch der FV Lörrach-Brombach in der Oberliga. Der Aufsteiger werde sich "für die kürzere Runde mit Playoffs entscheiden", sagt Lörrachs Sportchef Tobias Jehle.