LANDESLIGA KOMPAKT

Daniel Kempf

Von Daniel Kempf

Mo, 22. November 2021

Landesliga Staffel 1

SC OFFENBURG

Neuer Trainer, altes Leid

Unter dem neuen Trainer Timo Petereit unterlag der SC Offenburg im Heimspiel gegen den SV Oberwolfach mit 1:3 (0:1). Mit einer guten Grundordnung versuchte der SCO, der auf Yannick Männle, Waldemar Kraus, Daniel Kempf und Jan Holdermann verzichten musste, zu Beginn das Spiel an sich zu reißen. Die Gäste aus Oberwolfach mussten sich erst einmal an die schwierigen Platzverhältnisse gewöhnen. Doch in der 14. Minute nahm Marc Heitzmann dem Innenverteidiger Nico Pleger den Ball ab und lief frei aufs Tor zu. Den Schuss fälschte Mijo Vujevic noch leicht ab und so hatte Alexander Grimm im Tor des SCO keine Chance. Sowohl der SCO als auch der SV Oberwolfach hatten in Durchgang eins nur noch durch Distanzschüsse Gelegenheiten, die aber keinen Ertrag brachten. Im zweiten Durchgang merkte man den Offenburgern den Willen an, etwas zu probieren, doch fehlte die Spielfreude vom Saisonbeginn. Oberwolfach verwaltete die Führung souverän und tat nur das Nötigste. In der 65. Minute hatte dann Marco Herrmann kurz vor dem Strafraum zu viel Platz. Er zog ab und der Ball landete im Tor zum 0:2. Damit schien das Spiel fast schon gelaufen, doch nur fünf Minuten später kam der SCO durch einen abgefälschten Freistoß von Tonio Bayer aus knapp 20 Metern zum 1:2. Nun wollte der SCO mehr, doch rannte die Petereit-Elf vergeblich an. Kurz vor Schluss verwertete Julian Echle einen Konter zum entscheidenden 1:3.

Tore: 0:1 Heitzmann (14.), 0:2 Herrmann (65.), 1:2 Bayer (70.), 1:3 Echle (86.)


SV NIEDERSCHOPFHEIM

Langenwinkel furios

Der FV Langenwinkel feierte beim verdienten 5:2 (1:0) beim SV Niederschopfheim den zweiten Sieg in Folge. "Wir haben in der ersten Halbzeit das Spiel dominiert, hatten gefühlt 90 Prozent Ballbesitz und drei, vier klare Möglichkeiten vor Janosch Bolognas Führungstreffer", sagte FVL-Trainer Klaus Stefan. Zur zweiten Hälfte sei man ein wenig zu leichtsinnig wieder aufs Feld zurückgekehrt, der SVN zeigte sich entschlossener und nahm den Kampf jetzt an. "Das darf so nicht passieren, gerade in unserer Situation", unterstrich der FVL-Coach. Denn in der 62. Minute ging der SV Niederschopfheim durch Yannick Götz in Führung. "In den Situationen vor den beiden Gegentreffern haben wir uns alles andere als geschickt angestellt", sagte Stefan. "Aber die mannschaftliche Moral, die Körpersprache und der unbedingte Wille haben heute für uns gesprochen", hielt Stefan fest. Nur zwei Minuten nach dem Rückstand glich Mike Gbajie erneut aus, nun spielten nur noch die Gäste und Niederschopfheim wirkte angeknockt angesichts der Langenwinkeler Reaktion. "Wir haben vor 14 Tagen in Bühl, ebenfalls auf Kunstrasen, schon nicht schlecht ausgesehen. Seinerzeit haben die Tore gefehlt, mit denen sich die Mannschaft diesmal belohnt hat", freute sich Stefan, der mit seinem Team das Verlassen der Abstiegszone feiern konnte. Mike Gbajie (2), der eingewechselte Andreas Dold und Victor Draghici stellten den auch in der Höhe verdienten Sieg sicher. "Die Mannschaft hat gezeigt, dass mit ihr gerechnet werden darf.", freute sich Klaus Stefan.

Tore: 0:1 Leidinger (45.+1/ET), 1:1 Schillinger (48.), 2:1 Götz (62.), 2:2 Gbajie (64.), 2:3 Gbajie (80.), 2:4 Dold (88.), 2:5 Draghici (90./FE). Schiedsrichter: Jacob (Willstätt). Zuschauer: 137.

FV SCHUTTERWALD

Altdorf ohne Chance

Einen 3:0 (1:0)-Heimerfolg konnte der FV Schutterwald am Sonntagnachmittag gegen den FSV Altdorf feiern und sich in der Tabelle auf Rang drei verbessern. Die Heimelf erwischte bei schwierigen Platzverhältnissen einen Auftakt nach Maß und ging bereits nach vier Minuten in Führung. Nach einem leichtfertigen Ballverlust in der Altdorfer Defensive kam Geburtstagskind David Göser an den Ball und konnte Dennis Fietzeck im Altdorfer Tor aus knapp zehn Metern überwinden. Altdorf zeigte sich in der Folge jedoch keinesfalls geschockt und konnte die Partie bis zur Pause offen gestalten. Eine erste Torannäherung gelang dem Gast nach 23 Minuten, als ein Eckball von Hunn immer länger wurde und an die Latte klatschte. Auf der Gegenseite war erneut Göser gefährlich. Sein Schuss von der Strafraumgrenze konnte Fietzeck aber parieren (27.). Moritz Ossfeld vergab wenige Minuten später die große Chance zum Ausgleich. Frei vor dem Schutterwälder Gehäuse war Tobias Volk bereits geschlagen, Kirchner rettete dem Gastgeber aber auf der Linie per Kopfabwehr die Pausenführung. Nach dem Seitenwechsel legte Schutterwald wieder einen Blitzstart hin. Nach Pass von Göser war Kopf frei durch und erzielte aus kurzer Distanz das 2:0. Schutterwald hatte nun mehr Spielkontrolle und ließ defensiv weniger zu als noch vor der Pause. Trotzdem war Altdorf weiterhin gut in der Partie und versuchte, den Anschluss zu schaffen. Die Entscheidung fiel eine Viertelstunde vor Ende, als der Ball nach einem Konter bei Jakob Yildirim landete. Dieser konnte Fietzeck per Lupfer zum 3:0 überwinden.

Tore: 1:0 Göser (4.), 2:0 Kopf (50.), 3:0 Yildirim (76.).