Exoten unter Schweizer Flagge

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Di, 12. März 2019

Leichtathletik (regional)

Bei extremen Windverhältnissen gewinnen ein Australier und eine Südafrikanerin den Halbmarathon beim Rheinfelder Lauftag.

LEICHTATHLETIK (BZ). Mit Böen und starkem Gegenwind hatten die Athleten beim Rheinfelder Lauftag zu kämpfen. Die Siegerpokale im Halbmarathon gingen an Teilnehmer jenseits des Rheins, über zehn Kilometer gewann Seriensieger Omar Tareq (Laufenburg).

Australien. Südafrika. Das klingt nach Wärme. Nach Sonne. Weniger nach nasskaltem Wetter bei extremen Windverhältnissen. Und doch fanden sich auf dem Siegertreppchen des Rheinfelder Halbmarathons ein Australier und eine Südafrikanerin: Patrick Tongue (Old Boys Basel) und Heather Walden (Basel RC) sorgten nicht nur für die schnellsten Zeiten, sondern auch für internationales Flair. Allzu weit reisen musste das exotisch anmutende Duo indes nicht, sowohl Tongue als auch Walden leben in der Schweiz und wagten für den Lauftag den Sprung über den Rhein. Weder vom Wind noch von der Konkurrenz ließen sie sich in Rheinfelden aufhalten, Tongue siegte bei den Männern in 1:14:10 Stunden vor Manuel Hügli (LG Derendingen/+1:07 Minute) und David Keller (Basel RC/+2:10). Mit Matthias Körner (TV Grenzach/+4:10) auf Rang vier sowie Nico Weibezahl (RSV Haltingen/+7:20) als Achter liefen zwei Hochrhein-Athleten unter die Top Zehn.

Walden sicherte sich den Sieg bei den Frauen in 1:27,50 Stunden, was ihr unter 104 Läuferinnen und Läufern den 19. Rang bescherte. Die Südafrikanerin verbesserte zudem ihre bisherige persönliche Bestmarke um knapp zwei Minuten. Auf die Podestplätze zwei respektive drei liefen bei den Frauen Sandrine Abgottspon (LSV Basel/+1:55 min) und Andrea Dürrenberger (TSV Anwil/+2:04), den vierten Rang belegte Justina Fröhle (LCM Rheinfelden/+9:23).

Die heimlichen Sieger finden sich indes oft fernab der Spitze. Wie Erika Marquardt. Die Läuferin, Jahrgang 1938, vom Skiclub Weil trotzte in Rheinfelden ebenfalls den windigen Verhältnissen, für die 21,0975 Kilometer lange Strecke benötigte sie 2:29:41 Stunden. Formell mag sie die letzte Läuferin im Ziel gewesen sein, doch wer diese Distanz meistert, und zudem im hohen Alter, gilt ohnehin als Siegerin. Wie auch Hilmar Loos, Jahrgang 1951, bei den Männern. Der LCM-Athlet kam in 2:12:11 Stunden auf Rang 78 unter 80 Startern.

Laufenburger Omar Tareq holt fünften Sieg bei sechstem Start

Im Zehn-Kilometer-Lauf führte der Sieg – mittlerweile fast schon traditionell – über Omar Tareq vom TuS Lörrach-Stetten. Der Laufenburger trat zum sechsten Mal beim Lauftag an, dreimal gewann er über die zehn Kilometer (2014, 2016, 2018), lediglich 2015 musste er sich mit Rang zwei begnügen, und zwischendurch streute er einen Triumph im Halbmarathon ein (2017). Heuer siegte Tareq in 32:23,09 Minuten und blieb trotz der widrigen Bedingungen nicht weit von seiner besten Siegerzeit beim Lauftag aus dem Vorjahr (31:59) entfernt. Auf Platz zwei respektive drei der 81-köpfigen Konkurrenz liefen David Keller (Basel RC/+1,13,43) und der Rheinfelder Andreas Böhler (Laufsport Heinz/+2,20,77). Auf Rang neun: Michael Bausewein (Tsch Langenau/37:28,45).

Bei den Frauen (39 Teilnehmerinnen) siegte Emma Waßmer (ASC Darmstadt) in 37:50,50 min vor Evi Polito (LG Hohenfels/+1:49,17), der Aargauerin Luzia Sestito (sitzstudio.ch/+4:32,18) und der Rheinfelderin Daniela Böhler (Laufsport Heinz/+5:49,25) auf Rang vier. Im überschaubar besetzten Hobbylauf über 4,7 Kilometer siegten Magnus Gohn vom RSV Rheinfelden (16:57 min) und Emmely Kaiser (TV Grenzach Triathlon/20:17).

Alle Ergebnisse unter http://www.lcm-rheinfelden.de