Account/Login

BZ-Interview

Freiburger Sprachwissenschaftlerin über die Jugendsprache

Bettina Schulte
  • Do, 31. März 2011
    Literatur

     

„Is ja hamma, Alder!“: Heute beginnt an der Freiburger Universität die „Sechste internationale Konferenz zu Jugendsprachen“ – mit Schwerpunkten bei der am Gastarbeiterdeutsch orientierten Kommunikation von Jugendlichen und dem Stil schriftlicher

Kotthof   | Foto:  privat
Kotthof Foto:  privat

Äußerungen in Internet-Netzwerken. Mit Helga Kotthoff, der Organisatorin der Tagung, sprach Bettina Schulte.

BZ: Frau Kotthoff, was ist eigentlich an Jugendsprache so spannend?
Helga Kotthoff: Die Jugend versucht, sich sprachlich abzugrenzen. Zunächst natürlich von den Erwachsenen: von der Schule, der Norm. Sie versucht, eigene Sprechstile zu finden. Diese Stile sind relativ kurzlebig.

BZ: Wenn Jugendsprache ein schnelllebiges Phänomen ist: Hat es dann Sinn, sie lexikalisch zu erfassen? Bei Jugendlichen ernten diese Wörterbücher meist Spott und Hohn.
Kotthoff: Das hat schon Sinn. Zum Beispiel wollen ausländische Deutschlehrer wissen: Wie redet die deutsche Jugend? Aber andererseits muss man diese Lexika mit Vorsicht ...

Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von badische-zeitung.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

© 2024 Badische Zeitung. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
Bitte beachten Sie auch folgende Nutzungshinweise, die Datenschutzerklärung und das Impressum.

Jetzt diesen Artikel lesen!

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Freizeit-App BZ-Lieblingsplätze
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt abonnieren

nach 3 Monaten jederzeit kündbar