Marbacher Archiv kann Kafka-Briefe nicht kaufen

Weltkulturerbe unterm Hammer

Bettina Schulte

Von Bettina Schulte

Do, 27. Januar 2011 um 17:39 Uhr

Literatur

111 Briefe, Post- und Ansichtskarten von Franz Kafka an seine Lieblingsschwester Ottla sollen versteigert werden. Zu einem Schätzpreis von 500 000 Euro. Das Literaturarchiv in Marbach ist interessiert – doch leider fehlt das nötige Geld.

Ottilie, genannt Ottla, die Jüngste, war Franz Kafkas Lieblingsschwester. Kafka bewunderte sie wegen ihrer Standfestigkeit und ihrem Durchsetzungsvermögen – Eigenschaften, die ihm abgingen. Vor allem in den letzten sieben Jahren vor seinem Tod, nachdem die Tuberkulose mit einem Blutsturz ausgebrochen war, kümmerte sie sich um sein Wohlergehen. Wie oft sie bei der Prager Arbeiterunfallversicherung vorgesprochen haben muss, um Krankschreibungen, Kuraufenthalte und nach langem Ringen, die vorzeitige Pensionierung ihres Bruders zu erwirken: Das geht hervor aus den Briefen des Schriftstellers an Ottla. 111 Briefe, Post- und Ansichtskarten sind erhalten und im Besitz von Ottlas Enkeln. Nun sollen sie am 19. /20. April vom Berliner Auktionshaus J. A. Stargardt versteigert werden – zu einem Schätzpreis von 500 000 Euro.

Es besteht selbst bei den Erben Einigkeit ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ