Ä Wallfahrt für de Schnee

LUEGINSLAND: En furchtbare Winter

Martin Wangler

Von Martin Wangler

Sa, 07. März 2020

Kolumnen (Sonstige)

15 Grad mitte im Februar! Uffem Feldberg mien sie die letschte Schneerescht zum Rutsche zämme kratzte. Jetz do, mach ebbis! Worum dä Petrus itte mit ere "Bittprozession für Schneefall" weichkoche?

 Ä Wallfahrt vu dä Hochfirstschanz zum Schneekritz noch Leffinge. D B31 komplett gschperrt, druff rattere alli Pistebullis, wo mer ufftriebe kann. In dä "pole postion" dä Thorsten Rudolph mit dä Grosshochschwarzwald-Fahne. D Burgermeischter trage die Eisheilige uff dä Skijacke: Bonifaz, Pankratz, Servatz un die kalt Sophie. Gfolgt vu dä erfolgreichste Winterspitzensportler: Stephan Leyhe, Fabian Rießle un dä Benni Doll mit ihrem oberschte Schutzheilige Georg Thoma. Dä "Himmel" trage d Weltcupuusrichter Schonach, Feldberg un Neistadt. Die henn dä froschtig Beistand am nedigschte! Blondierte Skihase begleite dä Pfarrer. Hinterm Allerheiligschte laufe d Hoteliers, denn die johmere am lutteschte. Alli andere schneehungrige Skifahrer schlurpä in Skistiefel hinnedri un bätte: Heiliger Sankt Hurglian
Schick Schnee ins Tal,
das mer hurgle kan
En Pulverschnee und jo kein Bab
Dass mer sicher kunnt ins Tal hinab!
Amen!