Nachwuchs bei Schlatterers

MARKTPLATZ 11: In Zeiten wie diesen

Patrik Müller

Von Patrik Müller

Sa, 09. Januar 2021

Kolumnen (Sonstige)

Schlechte Nachrichten gibt es genug in Zeiten wie diesen. Da ist es schön, an dieser Stelle auch einmal etwas Schönes vermelden zu dürfen. Also: Die BZ-Redaktion gratuliert Emmendingens Oberbürgermeister Stefan Schlatterer und seiner Frau Simone ganz herzlich zur Geburt des dritten Kindes. Der Junge kam am Dienstag im Kreiskrankenhaus zur Welt, wie die städtische Pressestelle meldet, Mutter und Kind seien wohlauf, ein ausdrücklicher Dank für die gute Betreuung gelte den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Klinik. Beim Thema Elternzeit hält es Schlatterer anders als sein Freiburger Kollege Martin Horn, der im Herbst stolz angekündigt hatte, er wolle sich nach der Geburt im Februar und nochmal eine Monat im Sommer darauf ausklinken; Elterngeldkenner sprechen von Vätermonaten. "Herr Schlatterer wird sich im Januar beruflich etwas zurücknehmen, um seine Familie zu unterstützen", teilt Rathaussprecherin Jacqueline Schoder auf BZ-Anfrage mit. In den vergangenen Monaten seien wegen der Corona-Krise viele Überstunden angelaufen. "Für wichtige Fragen und Entscheidungen steht er aber der Verwaltungsspitze jederzeit zur Verfügung", erklärt sie. Wir wünschen, unter anderem, trotzdem etwas Ruhe. Erst recht in Zeiten wie diesen.