Zeitumstellung

MÜNSTERECK: Wer hat an der Uhr gedreht?

Simone Höhl

Von Simone Höhl

Di, 29. Oktober 2019

Kolumnen (Sonstige)

Am Wochenende war es noch warm und sonnig, am Montag dann grau und igitt: Das Wetter hat von Sommer- auf Winterzeit umgestellt – pünktlich. Nicht durchweg reibungslos verlief die Zeitumstellung im Kreise der Stadtredaktion. Da ist die junge Mutter, deren Kind zwar automatisch eine Stunde länger schlief, die aber dafür noch unter der Dusche stand, als die morgendliche Spielplatzverabredung klingelte – die andere Mutter hatte die Umstellung verratzt. Ein Redaktionsmitglied ist ganz ohne Hilfsmittel eine Stunde früher aufgestanden als sonst, was bei Journalisten ungewöhnlich ist, die eher zu den Langschläfern gehören: "Das gab’s noch nie!", meint er energiegeladen. Eine Kollegin ist noch früher raus, denn als ihr am Sonntagabend einfiel, dass sie den Wecker noch gar nicht umgestellt hatte, meinte ihr Liebster: "Das hab’ ich für Dich gemacht." Um 5.30 Uhr ging der Alarm runter, denn mit den Zeigern der Uhr hatte sich irgendwie auch die Aufweckzeit verstellt. Beim Herd eines Kollegen ist das Uhrumstellen sogar so kompliziert, dass man’s ohne Bedienungsanleitung nicht schafft, aber die ist schon lange weg. Der Herd ist nämlich 30 Jahre alt. Doch im Winterhalbjahr gehen die Uhren normal. Und so ist das alte Ding nun plötzlich wieder ganz auf der Höhe der Zeit.