Kommentar

Streit um Denkmäler ist in den USA ein politischer – bei uns ein moralischer

Wulf Rüskamp

Von Wulf Rüskamp

Fr, 31. Juli 2020 um 22:03 Uhr

Kommentare

BZ-Plus Um Denkmäler wird derzeit viel gestritten, wenn sie nicht gleich gestürzt werden. Aber der Beweggrund ist nicht überall derselbe. Wie viel von ihrer Geschichte ist eine Gesellschaft bereit auszuhalten?

Jede Zeit hat die Denkmäler, die sie verdient. Dieser richtige Satz kennt auch Variationen: Jede Zeit macht mit den Denkmälern, was sie will. Auch das lässt sich allenthalben beobachten, obwohl sich damit die auf Dauer gerichtete Grundidee eines Denkmals verändert, nämlich ein auf die Geschichte verweisendes Zeichen zu sein. Denn indem die Gegenwart auf ein historisches Denkmal zugreift, wird aus Geschichte plötzlich Politik. Derartige Vorgänge gibt es immer wieder. Doch in Europa und in den USA hat der Streit um Denkmäler derzeit Hochkonjunktur – selbst im eher behäbigen ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ