Tsipras drückt sich

Gerd Höhler

Von Gerd Höhler

Mi, 22. April 2015

Kommentare

Obwohl wichtige Entscheidungen anstehen, wirkt Griechenlands Premier führungsschwach.

Griechenlands Lage ist verzweifelt. Weil das Geld in der Staatskasse zur Neige geht, konfisziert die Regierung jetzt per Erlass die Barmittel aller Staatsunternehmen und öffentlichen Körperschaften. Als nächstes könnte Ministerpräsident Alexis Tsipras nach den Ersparnissen seiner Landsleute greifen. Aber auch das wird dem griechischen Staat nicht viel helfen.

Angesichts der katastrophalen Finanzlage des griechischen Staates müsste Premier Tsipras längst erkannt haben: Nur mit neuen Hilfskrediten der Euro-Partner und des Internationalen Währungsfonds kann er sein Land vor dem drohenden Staatsbankrott und dem "Grexit", dem Ausscheiden aus der Eurozone, bewahren. Die Voraussetzung dafür sind ...

Jetzt diesen Artikel lesen!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und unbegrenztem Zugang, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren

kostenlos

  • 5 Artikel pro Monat lesen

  • Redaktioneller Newsletter

  • Nutzung der Kommentarfunktion

Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

BZ-Digital Basis

10,90 € / Monat

  • Lesen Sie alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • Unbegrenzter Zugang zur News-App mit optionalen Push-Benachrichtigungen
  • Entdecken Sie Südbadens kulinarische Welt mit dem BZ-Straußenführer, BZ-Restaurantführer und BZ-Vesper
  • Abonnenten der gedruckten Zeitung erhalten BZ-Digital Basis zum exklusiven Vorteilspreis

Anmeldung