Wirtschaftswunderland Polen: Härten können sich lohnen

Ulrich Krökel

Von Ulrich Krökel

Fr, 20. Juli 2012

Kommentare

Polen hat eine lange Talsohle durchschritten und ist zum Wirtschaftswunderland Europas aufgestiegen.

Leszek Balcerowicz kennt sich mit wirtschaftlichen und politischen Krisen aus wie nur wenige. Nach dem Zusammenbruch des Kommunismus in Polen war er von 1989 bis 1991 Finanzminister und Vizepremier. Er verordnete dem Land eine Schocktherapie, gab die Preise frei und machte im Eiltempo aus der Plan- eine Marktwirtschaft. Heute sagt der 65-Jährige: "Unsere Probleme damals hatten ein ganz anderes Ausmaß als die gegenwärtige Krise in Griechenland. Wir lagen am Boden."

Die Sätze, die mitschwingen, spricht er nicht aus: "Stellt euch nicht so an, ihr Südeuropäer. Macht eure Arbeit." Wenn der Ökonomie-Professor redet, lächelt er oft. Es ist ein verschmitztes Lächeln, das von Genugtuung zeugt. ...

BZ-Archivartikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 10 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ Plus und BZ-Archivartikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 10 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archivartikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ