Mika Ketterer auf Rang sechs

Johannes Bachmann

Von Johannes Bachmann

Do, 25. März 2021

Nordische Kombination

Medaillen bei Jugend-DM der Kombinierer außer Reichweite.

(jb). Die letzten Entscheidungen des Winters sind gefallen. Bei der deutschen Jugendmeisterschaft der Nordischen Kombinierer galten auf der Schanze und der Loipe in Oberhof angesichts der Pandemie strenge Hygieneregeln. Abstand halten, FFP-2-Maske tragen, Schnelltests vor dem Wettkampf: Das gehörte für die jungen Nachwuchskombinierer, die dem Schwarzwälder Weltklassekombinierer Fabian Rießle und dem Sachsen Eric Frenzel nacheifern, in diesem schwierigen Winter Woche für Woche und Monat für Monat zum Alltag. Für die jungen Kombinierer aus dem Schwarzwald waren die DM-Medaillen außer Reichweite. Im Titelwettkampf der Schülerklasse M 15 lief Mika Ketterer von der SZ Breitnau, der das Springen auf Rang drei beendet hatte, auf der fünf Kilometer langen Skatingstrecke auf Rang sechs. Jens Deimel vom SC Hinterzarten, der beim Sprungwettkampf mit Rang zwei aufhorchen ließ, fiel auf der Langlaufstrecke zurück und beendete das Rennen auf Rang neun. Die S-15-Schülerin Katharina Hieber vom SC Degenfeld wurde unter acht Starterinnen auf Rang sieben notiert.

Im Wettkampf der Jugend-17-Athleten, die nach einem Sprung auf der Schanze im Kanzlersgrund 7,5 Kilometer auf der Skatingpiste zu bewältigen hatten, verlor Rafael Fischer vom Skiteam Schonach-Rohrhardsberg, der am Skiinternat Furtwangen ausgebildet wird, den Kampf um Bronze deutlich. Nach Rang drei auf der Schanze hatte der Schwarzwälder nach 23:57,8 Minuten auf der Skatingpiste 25 Sekunden Rückstand auf Bronzemedaillengewinner Lucas Mach vom bayerischen Skiverband. Tristan Sommerfeld vom WSC Oberwiesenthal, nach dem Springen nur auf Rang zehn, stürmte mit überlegener Langlauf-Bestzeit zum DM-Titel. Lasse Braun vom SV Baiersbronn sprang und lief auf Rang zehn, der Schonacher Augustin Effinger wurde Zwölfter.