"Die schärfste Waffe ist unsere Hilfsbereitschaft"

Annemarie Rösch

Von Annemarie Rösch

Sa, 15. November 2014

Ausland

BZ-INTERVIEW mit Thomas Hoerz von Caritas International über die Flüchtlinge im Nordirak und den Islamischen Staat (IS).

FREIBURG. Mehr als 850 000 Menschen sind in den vergangenen neun Monaten aus den arabischsprachigen Regionen des Iraks in die Kurdengebieten geflüchtet. Vor allem Christen und Jesiden brachten sich vor den vorrückenden Kämpfern der Terrororganisation IS in Sicherheit. Annemarie Rösch sprach darüber mit Thomas Hoerz von Caritas International in Freiburg.

BZ: Wie sieht die Lage der Flüchtlinge im Irak kurz vor Wintereinbruch aus?

Hoerz: Es gibt Flüchtlinge, die bei Verwandten und Freunden in den Kurdengebieten untergekommen sind. Ihnen geht es verhältnismäßig gut. Zumindest haben sie fließendes Wasser, Strom und eine Heizung. Allerdings geht vielen Gastgebern inzwischen auch das Geld für Nahrung und andere Dinge aus. Sehr viel schwerer haben es die Menschen, die in Gemeindehallen, Sporthallen und Schulen sind. Sie haben keine Privatsphäre. Andere leben in Rohbauten, das ist natürlich noch schlimmer. ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 10 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 10 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ