China

Internet-Karikaturen trotzen dem Regime in Peking

Bernhard Bartsch

Von Bernhard Bartsch

Sa, 03. März 2012

Ausland

Chinas Herrscher dulden keine Kritik. Doch politische Karikaturen im Internet überziehen die Kommunistische Partei mit beißendem Spott - und sollen Denkanstöße geben.

Larvenhafte Kreaturen sitzen an langen Tischreihen, vor sich Teetassen. Hinter ihnen flankieren rote Flaggen ein Herrschaftswappen: einen Feuerlöscher mit Hammer und Sichel. Eines der Wesen trägt eine Rede vor, mehrere schlafen und sabbern dabei aus den Mundwinkeln. Niemand scheint zu bemerken, dass eine der Gestalten lichterloh in Flammen steht.

Die Karikatur, die im chinesischen Internet kursiert, ist für politisch bewanderte Chinesen leicht zu entschlüsseln: Die hässlichen Wesen sind die Kader der Kommunistischen Partei bei einer ihrer monotonen Versammlungen, womöglich der Jahrestagung des Nationalen Volkskongresses, die am Montag in Pekings Großer Halle des Volkes beginnt. Der brennende Abgeordnete ist ein Tibeter. In der umstrittenen Himalajaprovinz haben sich im vergangenen Jahr rund 20 Menschen ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ