Gottes eifersüchtiger Rivale

Martin Halter

Von Martin Halter

Di, 02. November 2010

Literatur

Er war der Grandseigneur der holländischen Literatur: Der Schriftsteller Harry Mulisch (83) ist in Amsterdam gestorben.

"Ich schere mich nicht um den Leser", sagte Harry Mulisch einmal. "Ein Roman ist keine Kommunikation mit der Öffentlichkeit, sondern nur mit dem Roman und daher mit mir selbst." Mulisch hielt lieber Zwiesprache mit den Großen der Weltliteratur, mit Kalibern wie Goethe und Thomas Mann. Vor allem aber bezog er alles – Gott und die Welt, Hitler und den Zweiten Weltkrieg – auf sich selbst. Dazu hatte er freilich auch gute persönliche Gründe. Mulischs Mutter war eine Jüdin aus Antwerpen, sein hassgeliebter Vater ein österreichischer Nazi-Kollaborateur, der die Arisierung jüdischer Banken organisierte. Aus dieser tragisch-schizophrenen Familiengeschichte bezog Mulisch viele seiner Stoffe ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ