Account/Login

Unsere Sprache

Das wird man ja wohl noch sagen dürfen

Joshua KocherDora Schöls
  • &

  • Mo, 12. August 2019, 13:30 Uhr
    Computer & Medien

     

Das wird man ja wohl noch sagen dürfen: Hasskommentare, rechte Parolen, Tabubrüche gibt es in der digitalen Welt zuhauf – und gleichzeitig kommunizieren wir über WhatsApp so viel wie noch nie.

Das Klima in den sozialen Netzwerken ist häufig anonym und giftig.  | Foto: EVGENIY
Das Klima in den sozialen Netzwerken ist häufig anonym und giftig. Foto: EVGENIY
1/4
Unser Sprachgebrauch verändert sich, technisch, gesellschaftlich und privat. Sind diese Veränderungen heute besonders extrem? Ein Blick in Online-Foren und in den Landtag, in unseren Alltag und die Sprachwissenschaft.
Extrem aggressiv
Sebastian Glathe weiß, wie sich Hass anfühlt. Er ist Rechtsanwalt und übernimmt Pflichtverteidigungen, auch für heikle Fälle – wie Hussein K., den verurteilten Mörder der Freiburger Studentin Maria Ladenburger. "Was da im Internet stand, als es publik wurde, war Ausdruck tiefer Verachtung", sagt Glathe. "Es gab sogar Todesdrohungen." Bei früheren Fällen habe es nur einen Bruchteil an Hassmailsgegeben. Das ist zum einen sicher der Brisanz des Falles ...

Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von badische-zeitung.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

© 2024 Badische Zeitung. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
Bitte beachten Sie auch folgende Nutzungshinweise, die Datenschutzerklärung und das Impressum.

Jetzt diesen Artikel lesen!

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Freizeit-App BZ-Lieblingsplätze
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt abonnieren

nach 3 Monaten jederzeit kündbar