Die E-Mobilität kommt voran

dpa

Von dpa

Di, 05. November 2019

Deutschland

VW startet Produktion von Elektroautos in Großserie / Kaufprämie wird erhöht und gilt bis 2025.

ZWICKAU/STUTTGART (dpa/BZ). Lange wurde den deutschen Autobauern vorgeworfen, die Elektromobilität zu verschlafen. Nun startet VW mit seinem ersten vollelektrischen Fahrzeug die Produktion in Großserie. Auch die Bundesregierung will die E-Mobilität stärker fördern. Und in Baden-Württemberg steht laut Landesregierung nun alle zehn Kilometer eine Ladesäule für E-Autos.

VW-Vorstandschef Herbert Diess eröffnete am Montag im Zwickauer Werk die Produktionslinie für den ID.3. Der Wagen soll beim größten Hersteller der Welt das Massengeschäft mit elektrischen Fahrzeugen etablieren und die Grundlage für weitere Varianten mit alternativem Antrieb werden. "Wir stehen vor einem Systemwechsel zur Elektromobilität", sagte Diess. Zum Start der Fertigung an dem sächsischen Standort kamen auch Kanzlerin Angela Merkel und Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (beide CDU). Merkel sagte "erhebliche Anstrengungen" für den Ausbau der Ladeinfrastruktur für E-Autos zu: "Wir glauben, dass wir das politisch flankieren müssen."

Auf einem "Autogipfel" im Kanzleramt am späten Montagabend verständigten sich Bundesregierung und Autoindustrie auf eine milliardenschwere höhere Kaufprämie für Elektroautos. Beide Seiten übernehmen wie bisher jeweils zur Hälfte die Kosten, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Abend aus Regierungskreisen. Die Kaufprämie soll bis Ende 2025 verlängert werden, wie aus einer Vorlage für das Spitzentreffen hervorging. Die vor mehr als drei Jahren eingeführte Prämie ist bisher bis Ende 2020 befristet. Die Verlängerung soll Unternehmen und Verbrauchern langfristig Planungssicherheit geben. Vorgesehen ist auch, die Prämie deutlich anzuheben. Für rein elektrische Autos unterhalb eines Listenpreises von 40 000 Euro soll der Zuschuss von bisher 4000 Euro auf 6000 Euro steigen. Für sogenannte Plug-In-Hybride soll es laut Vorlage künftig in dieser Preisklasse statt 3000 dann 4500 Euro geben. Für Autos mit einem Listenpreis über 40 000 Euro soll der Zuschuss für reine E-Autos künftig bei 5000 Euro liegen, für Plug-in-Hybride bei 4000 Euro. Bisher werden Elektroautos nur bis zu einem Netto-Listenpreises von 60 000 Euro gefördert.

In Baden-Württemberg kommt derweil der Aufbau von Ladesäulen für die E-Mobilität voran. Wer im Südwesten mit einem Elektroauto unterwegs ist, kann laut Landesregierung seinen Wagen nun auch auf dem Land im Schnitt alle zehn Kilometer aufladen. Hierzu wurde in den vergangenen eineinhalb Jahren ein Netz aus gut 450 Ladestationen aufgebaut, das das ganze Land gleichmäßig abdeckt.