Account/Login

Jörg Zittlau über Nerds

"Bloß nicht knuddeln oder herzen"

Michael Neubauer
  • Mo, 30. April 2012
    Panorama

     

BZ-INTERVIEW mit Jörg Zittlau über Nerds, den Umgang mit solchen Sonderlingen und was man von ihnen lernen kann.

Buchautor Jörg Zittlau  | Foto: bz
Buchautor Jörg Zittlau Foto: bz

Außenseiter, Streber, Langweiler – so wurden früher Sonderlinge bezeichnet. Heute fällt immer öfter der Begriff "Nerd" – gesprochen "Nöhrd". Galten Nerds vor Jahren noch als trottelige, verschrobene Computerfreaks oder lebensfremde Fachidioten, wird das Nerdsein heute gesellschaftsfähig. Mit dem Erfolg der Piratenpartei erobern Nerds den Alltag und die Medien. Sachbuchautor Jörg Zittlau hat sich mit dem Phänomen des Nerds intensiv beschäftigt. Michael Neubauer sprach mit ihm.

BZ: Vor einigen Jahren hätte man keinesfalls mit einem Nerd in einer WG wohnen wollen. Heute werden sie in Gestalt der Piraten sogar in Landesparlamente gewählt. Ist das Nerdsein inzwischen gesellschaftsfähig?
Zittlau: Absolut. Wir haben es mit einer Menschengattung zu tun, die derzeit en vogue ist. Nicht nur in der Politik, auch im Privaten: Im Prinzip ist ja jeder froh, wenn er einen Nerd in seinem Bekanntenkreis hat, der einen abgestürzten Computer wieder zum Laufen bringen kann. Was den Nerd auszeichnet, ist sein ...

Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von badische-zeitung.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

© 2024 Badische Zeitung. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
Bitte beachten Sie auch folgende Nutzungshinweise, die Datenschutzerklärung und das Impressum.

Jetzt diesen Artikel lesen!

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Freizeit-App BZ-Lieblingsplätze
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt abonnieren

nach 3 Monaten jederzeit kündbar