Zukunft

Wahrsager lagen 2016 mit ihren Prognosen weit daneben

dpa

Von dpa

Fr, 16. Dezember 2016 um 00:00 Uhr

Panorama

Weder trat die Regierung zurück, noch verzichtete Merkel auf die Kandidatur: Wahrsager lagen daneben, bilanziert die Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften.

Viele wollen wissen, was die Zukunft bringt. Hellseher, Astrologen und Wahrsager bedienen dieses Bedürfnis. In der Regel allerdings mit wenig treffsicheren Vorhersagen. Von ihren Prognosen sei 2016 praktisch nichts eingetreten, meint zumindest die Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften (GWUP). Sie setzt sich jedes Jahr kritisch mit Wahrsagern auseinander und legte am Donnerstag ihre diesjährige Bilanz vor. Und die fiel für die Branche vernichtend aus.

Nicht eingetroffen ist beispielsweise ein laut der Gesellschaft für Mitte des Jahres vorausgesagter Rücktritt der Bundesregierung wegen der Flüchtlingskrise. An anderer Stelle sei angedeutet worden, Angela Merkel (CDU) werde auf eine weitere Kanzlerkandidatur verzichten.

Gerade das Thema Flüchtlinge sei "verhältnismäßig häufig vorgekommen", sagt der ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ