Playoff-Aus für die Jung-Eisvögel

Georg Gulde

Von Georg Gulde

Di, 25. Februar 2020

USC Eisvögel

U-17-Basketballerinnen des USC verlieren im Achtelfinale.

FREIBURG (gg). Zum zweiten Mal standen die U-17-Basketballerinnen des USC Freiburg in den Playoffs um die deutsche Meisterschaft. Kam im vergangenen Jahr das Aus im Viertelfinale, so erwischte es die Jung-Eisvögel nun im Achtelfinale. Nach der 56:67-Niederlage vor einer Woche bei den Dragons Rhöndorf schafften es die Breisgauerinnen um ihre Frauen-Erstbundesliga-Spielerin Luisa Nufer auch im Heimspiel nicht, dem Favoriten ein Bein zu stellen. Mit 71:79 (21:26, 13:16, 14:24, 23:13) unterlag der USC und schied damit aus.

Wie schon im ersten Spiel gelang es den Dragons, früh einen Vorsprung herauszuwerfen. Die Mannschaft aus dem Rhein-Sieg-Kreis in Nordrhein-Westfalen agierte besonders stark von jenseits der Dreipunktelinie: acht Treffer bei 16 Versuchen. Erst im letzten Viertel kamen die Gastgeberinnen in Schwung und konnten den Rückstand in den einstelligen Bereich drücken.

Dass nicht mehr drin war für die jungen Eisvögel, lag wohl auch daran, dass Sophie Ouedraogo fehlte. Ausgerechnet in der Trainingswoche vor dem Rückspiel hatte sich die Leistungsträgerin verletzt. "Das hat das USC-Team doch arg geschwächt", sagte Christian Berkes, der in Freiburg lebende und arbeitende Landestrainer für den weiblichen Basketball-Bereich. Es reichte nicht zum Heimsieg – obwohl Luisa Nufer 20 Punkte erzielte, die groß gewachsene und aus Stuttgart vor Saisonstart geholte Hanna Gerlinger unterm Korb mächtig aktiv war sowie Anne Tritschler laut Berkes ihr wohl bestes Saisonspiel machte.