Wildunfall

Wildschweine queren nachts die L125 – und ein Autofahrer kann nicht mehr rechtzeitig bremsen

Andrea Drescher

Von Andrea Drescher

Do, 11. Juli 2019 um 17:28 Uhr

Ebringen

Ein verletztes Wildschwein und ein beschädigtes Auto sind die Bilanz eines Unfalls, der sich in der Nacht zum Donnerstag auf der L 125 zwischen Ebringen und Pfaffenweiler ereignet hat.

Ein solcher Wildunfall sei "kein seltener Fall", sagte der Leiter der Polizeipressestelle, Martin Lamprecht, auf Anfrage der BZ. Ereignet hatte sich der Zusammenstoß zwischen Tier und Pkw gegen 22.15 Uhr auf der L 125. Nach Aussage des betroffenen Autofahrers war eine Rotte von 20 bis 30 Tieren über die Straße gelaufen. Obwohl der Autofahrer bremste, wurde eines der Tiere erfasst. Es war zunächst unterhalb des Kühlergrills eingeklemmt. Nach Angaben der Polizei war es dann verletzt weggelaufen, weshalb die Beamten im Umfeld der Straße mit Taschenlampen nach dem Wildschwein suchten. Das weitere Vorgehen wurde dann dem hinzugezogenen Jagdpächter überlassen, wie der Polizeisprecher erklärte. Der Autofahrer, dem die Wildschweine vors Auto gelaufen waren, blieb unverletzt und schätzt den Schaden an seinem Fahrzeug auf etwa 2000 bis 3000 Euro.