Prämie an die Sparsamkeit des Autos knüpfen

Marion Wangler-Bierle

Von Marion Wangler-Bierle (Neuenburg)

Fr, 15. Mai 2020

Leserbriefe

Die Autoindustrie ruft nach Unterstützung. Wie wäre es, eine gestaffelte Kaufprämie zu zahlen, aber umgekehrt? Kleine, sparsame Autos (auch Benziner oder Diesel), die in der Regel auch grundsätzlich billiger sind in der Anschaffung, bekommen eine höhere Prämie als die Straßenpanzer, deren Käufer eher nicht auf eine solche Prämie angewiesen wären. Somit könnten sich auch Menschen mit geringerem Einkommen ein saubereres Fahrzeug leisten.

Und vielleicht überlegt sich der Eine oder die Andere dann sogar, auf ein kleineres, aber immer noch ausreichendes Fahrzeug umzusteigen. Und die Autoindustrie käme endlich mal von ihrem Grundsatz "immer größer, immer mehr PS, immer mehr Schnickschnack" weg, was ja für den CO2-Ausstoß nicht unwesentlich verantwortlich ist. Denn auch hier muss ein Umdenken stattfinden, anstatt einfach so weiter zu machen wie bisher. Marion Wangler-Bierle, Neuenburg