In neuer Frische

Hans-Henning Kiefer

Von Hans-Henning Kiefer

Sa, 05. Oktober 2019

Auto & Mobilität

MODELLPFLEGE: Mitsubishi L200.

Wer so ein Auto braucht? Rettungs- und Kommunaldienste, Jäger, Förster, Landwirte und Handwerksbetriebe, aber auch Freizeitsportler und Wohnmobilfahrer schätzen diese vor allem in Nord- und Südamerika beliebten Allrad-Pick-ups vom Schlage des L200, den Mitsubishi nun umfassend aufgefrischt hat.

Der neue L200 verliert weder an Variabilität noch an Kapazität, hat aber ein neues Äußeres erhalten. Die unverändert mindestens 1,52 Meter lange Ladefläche bietet viel Platz – auch für verschiedene Aufbauten. Ein neues Sechsgang-Automatikgetriebe und ein neuer 2.2 Liter-Dieselmotor mit 110 kW/ 150 PS und 400 Nm Drehmoment stecken unter der Haube, der der Abgasnorm Euro 6d-Temp entspricht; der Verbrauch nach Norm beträgt 7,5 Liter auf 100 Kilometer. Basis bildet ein Sechsgang-Schaltgetriebe, auch eine Sechsgangautomatik ist erhältlich. Eine neue Offroad-Traktionskontrolle mit vier wählbaren Fahrmodi, eine Bergabfahrhilfe und die Möglichkeit den permanenten Allradantrieb mit einer Geländeuntersetzung zu kombinieren, bringen den L200 auch in schwierigstem Gelände nicht in Verlegenheit.

Mitsubishi hat darüber hinaus Bremsen, Fahrwerk und Fahrkomfort optimiert. Der Innenraum mit angenehmen Materialien und neue konturierten Sitzen hat nun Pkw-Qualität, wozu auch moderne Assistenzsysteme beitragen.

Wie bisher gibt es den L200 als Double Cab mit vier Türen für vier oder fünf Sitze und als zweitüriges Crew-Cab, mit zwei Notsitzen hinten. Die Preise starten bei 29 690 Euro.